Kapitel 2 Alternative Prüfungsformen

Theorem 2.1 Alternative Prüfungsformen bilden eine weitere Option zur Durchführung von Prüfungen neben den klassischen schriftlichen, mündlichen und praktischen Prüfungen. Darunter fallen grundsätzlich alle anderen Möglichkeiten, die im Sinne des Prüfenden zur Feststellung der Leistung eines Prüfungsteilnehmenden ausreichen und nur im Einverständnis mit dem Prüfungsteilnehmenden durchführbar ist, insofern Satzungen oder Ordnungen dieses nicht verbieten.

2.1 Prüfungsformen und deren wesentliche Merkmale

Das Dez. II hält fest, welche alternativen Prüfungsformen als Substitut für schriftliche Aufsichtsprüfungen gem. § 19 APB (Klausuren) verwendet werden dürfen gem. Art.1 §2 Satzungsbeilage 2020-II Ergänzungssatzung zu den Allgemeinen Prüfungsbestimmungen.

Unter diesen zeichen sich Prüfungsformen ab, die elektronisch gestützt oder vollelektronisch durchgeführt werden. Darüber hinaus befinden sich an der TU Darmstadt weitere Prüfungsformen in der Pilotierung der E-Learning Arbeitsgruppe in enger Absprache mit VP Lehre und Dez. II. Für Prüfungsformen, die pilotiert werden, entscheidet die E-Learning Arbeitsgruppe in Einzelfall auf Anfrage Prüfender, ob diese mit zur Pilotierung eingeladen werden. Dieser Umstand ist primär durch Pilotierungskapazitäten begründet.

2.1.1 Online Abgabeprüfung mit freier Quellnutzung (Open - Book - Klausuren)

Merkmale:

  • Bei einer Online Abgabeprüfung mit freier Quellnutzung laden Prüfungsteilnehmende eine Abgabe hoch.
  • Diese Prüfungen finden unbeaufsichtigt statt und erfordern ein fixiertes Zeitfenster zur Bearbeitung.
  • Das Abgabeformat unterliegt den Prüfenden. Beinhaltet dieses Video- oder Audioeinreichungen, muss die eindeutige Identitifizierung der Prüfungsteilnehmers gewährleistet sein.
  • Prüfende müssen im Wintersemester 20/21 keine alternative schriftliche Präsenzprüfung anbieten. Die Lage ab Sommersemester 2021 ist bislang nicht geklärt.
  • Automatisierte Plagiatsprüfung kann in Absprache mit Dez. II zusätzlich in Betracht gezogen werden.

Diese Prüfungsform bei einer Teilnehmendenzahl von 50 bis 150 empfohlen.

Achtung Begriffsüberschneidung: Vor Covid-19 war der Begriff Open-Book Prüfung geprägt von schriftlichen Präsenzprüfungen, bei welchen Prüfungsteilnehmende alle beliebigen Vorlesungsmaterialen und gegebenenfalls elektronische Hilfsmittel während der Prüfung verwenden durften. Diese Prüfungen erfolgten dennoch unter Aufsicht, sodass die Kommunikation der Prüfungsteilnehmenden mit Dritten eingeschränkt war. Dieser Aspekt entfällt in der neuen Verwendung dieses Begriffes.

Achtung Synonyme: Für diese Prüfungsform wird oft an anderen Hochschulen und den Medien der Begriff Take home exam verwendet.

Die unmittelbare Zuständigkeit liegt beim Dez. II und somit sind alle Fragen zur Durchführung dieser Prüfungsform an dieses zu entrichten.

Siehe Steckbrief mit Empfehlungen für unverbindliche Empfehlungen zur Durchführung dieser Prüfungsform.

2.1.2 Video gestützte mündliche Prüfungen

Wird über eine Videokonferenzsoftware eine mündliche Prüfung vorgesehen, ist vom Prüfenden das Einverständnis des Prüfungsteilnehmenden einzufordern. Prüfende können nach dieser einen Nachweis verlangen, dass sich keine unzulässigen Hilfsmittel im Prüfungsraum des Prüfungsteilnehmenden befinden.

Diese Prüfungsform bei einer Teilnehmendenzahl von bis zu 50 empfohlen. Bis 200 Teilnehmende durchführbar.

Die unmittelbare Zuständigkeit liegt beim Dez. II und somit sind alle Fragen zur Durchführung dieser Prüfungsform an dieses zu entrichten.

Siehe Steckbrief mit Empfehlungen für unverbindliche Empfehlungen zur Durchführung dieser Prüfungsform.

2.1.3 Online Fernaufsichtsprüfung mit Zoom [Pilot]

Merkmale:

  • Es wird jedem zugelassenen Lehrstuhl eine Aushilfskraft zur Verfügung gestellt, welche als Schnittstelle zwischen E-Learning Arbeitsgruppe und Lehrstuhl fungiert, Schulungsleistungen und unter Anfrage begrenzt Aufsichtsarbeiten erbringt.
  • Die Prüfungsinhalte werden in ein Prüfungsmoodle integriert und auch an diesem geprüft.
  • Die Identitätskontrolle wird durch einen vorgegebenen Prozess im Vorlauf zur Prüfung über Zoom durchgeführt.
  • Die Prüfungsteilnehmenden werden während der Prüfungsdurchführung über Zoom beaufsichtigt. Wird nicht für mehr als 100 Prüfungsteilnehmende empfohlen!
  • Mögliche Täuschungsversuche werden anhand des direkt übertragenem Videomaterial durch Aufsichten und Prüfenden untersucht, aufgenommen und bewertet.

Diese Prüfungsform bei einer Teilnehmendenzahl von bis zu 100 empfohlen.

Die unmittelbare Zuständigkeit liegt bei der E-Learning Arbeitsgruppe.

Siehe Durchführungsmodalitäten für unverbindliche Empfehlungen zur Durhcführung dieser Prüfungsform.

2.1.4 Online Fernaufsichtsprüfung mit Proctorio [Pilot]

Merkmale:

  • Es wird jedem zugelassenen Lehrstuhl eine Aushilfskraft zur Verfügung gestellt, welche als Schnittstelle zwischen E-Learning Arbeitsgruppe und Lehrstuhl fungiert, Schulungsleistungen und unter Anfrage begrenzt Aufsichtsarbeiten erbringt.
  • Die Prüfungsinhalte werden in ein Prüfungsmoodle integriert und auch an diesem geprüft.
  • Die Identitätskontrolle wird durch einen vorgegebenen Prozess im Vorlauf zur Prüfung über Zoom durchgeführt.
  • Die Prüfungsteilnehmenden werden während der Prüfungsdurchführung durch Proctrio aufgezeichnet. Danach findet eines automatisierte Auswertung der Aufzeichnungen statt, die einen Bericht über Auffälligkeiten pro Prüfungsteilnehmenden erstellt. Die Prüfenden haben keine Live Übertragung.
  • Mögliche Täuschungsversuche werden von Proctorio für Prüfende hervorgehoben. Prüfende können durch die Aufzeichnungen diese Hervorhebungen untersuchen und selbst bewerten, da diese Entscheidung nicht von der eingesetzten Software abgenommen wird.

Diese Prüfungsform bei einer Teilnehmendenzahl ab 25 bis 1500 empfohlen.

Die unmittelbare Zuständigkeit liegt bei der E-Learning Arbeitsgruppe.

2.1.5 Online Fernaufsichtsprüfung mit Multiplen Kameras (Proctorio + Zoom) [Pilot]

Merkmale:

  • Es wird jedem zugelassenen Lehrstuhl eine Aushilfskraft zur Verfügung gestellt, welche als Schnittstelle zwischen E-Learning Arbeitsgruppe und Lehrstuhl fungiert, Schulungsleistungen und unter Anfrage begrenzt Aufsichtsarbeiten erbringt.
  • Die Prüfungsinhalte werden in ein Prüfungsmoodle integriert und auch an diesem geprüft.
  • Die Identitätskontrolle wird durch einen vorgegebenen Prozess im Vorlauf zur Prüfung über Zoom durchgeführt.
  • Die Prüfungsteilnehmenden werden während der Prüfungsdurchführung durch Proctrio aufgezeichnet. Danach findet eines automatisierte Auswertung der Aufzeichnungen statt, die einen Bericht über Auffälligkeiten pro Prüfungsteilnehmenden erstellt.
  • Die Prüfungsteilnehmenden werden während der Prüfungsdurchführung zusätzlich über Zoom in der direkten Anwendung einer Zweiten Kamera beaufsichtigt.
  • Mögliche Täuschungsversuche werden anhand des direkt übertragenem Videomaterial durch Aufsichten und Prüfenden untersucht, aufgenommen und bewertet.
  • Zusätzlich werden mögliche Täuschungsversuche von Proctorio für Prüfende im Nachgang hervorgehoben. Prüfende können durch die Aufzeichnungen diese Hervorhebungen untersuchen und selbst bewerten, da diese Entscheidung nicht von der eingesetzten Software abgenommen wird.

Diese Prüfungsform bei einer Teilnehmendenzahl ab 50 bis 100 empfohlen.

Die unmittelbare Zuständigkeit liegt bei der E-Learning Arbeitsgruppe.

2.2 Empfehlung: Sonderbehandlung von Riskikogruppen

Prüfungsteilnehmende, die zu den Risikogruppen (durch Covid-19) gehören, haben keinen gesonderten Anspruch auf die Durchführung von Online Prüfungen nach gegebener Satzung unabhängig der gewähtlen Prüfungsform der Prüfenden. Bei geringen Prüfungsteilnehmendengrößen, für diese das in einer Lehrveranstaltung zutrifft, werden die Prüfungsformen Online Abgabeprüfung mit freier Quellnutzung oder Video gestützte mündliche Prüfungen empfohlen.