Kapitel 8 Basiswissen, Theorie und Abläufe über Online Prüfungen

In diesem Kapitel wird versucht, die wichtigsten Informationen für Prüfungsleitungen bereitzustellen. Das Supportteam unterstützt Sie bei Online Prüfungen, jedoch müssen grundsätzliche Entscheidungen von der jeweiligen Prüfungsleitung gegebenenfalls zusammen mit der Prüfungskommission getroffen werden unter Beachtung der Verordnungen für Fernaufsichtsprüfungen und Alternative Prüfungsformen sowie Satzungen der TU Darmstadt diesbezüglich.

8.1 Prozesse für Fernaufsichtsprüfungen

8.2 Gesamtüberblick zum Umsetzungsprozess einer Fernaufsichtsprüfung und zugehöriger Zeitplanung

Für eine Online Prüfung sollte idealerweise eine Vorlaufzeit von 8 Wochen eingeplant werden um alle notwendigen Verwaltungsprozessschritte zu durchlaufen. Je nach möglicher Arbeitsgeschwindigkeit und Anpassungen im Prozess kann der Vorlauf auch auf 5 Wochen gesenkt werden. Die im folgenden dargestellten Prozessschritte sind idealtypisch und stellen Empfehlungen dar. Sie können im Einzelnen auch angepasst werden. * 8 Wochen vor der Prüfung ist die Entscheidung für Online Prüfungen gefallen: * Online Dokumentation Einführung durchlesen * Offene Fragen mit dem Supportteam klären * Die Kommunikation sollte in der Regel wie unter Ansprechpartner dargestellt ablaufen. * Stimmen Sie sich mit den beteiligten Prüfungskommissionen und Studienbüros der beteiligten Fachbereiche und Studienbereiche ab. * Nutzen Sie unser Jour Fixe Angebot jeden Donnerstag zwischen 10 und 11 Uhr (allgemeine Neuigkeiten, Diskussion und Austausch mit anderen Prüfungsleitungen)

    * Termine: [https://terminplaner4.dfn.de/cbHGwgSZesDrmpek](https://terminplaner4.dfn.de/cbHGwgSZesDrmpek){target="_blank"} Eine Anmeldung ist gerne gesehen.
    * Zoom-Meeting: [https://tu-darmstadt.zoom.us/j/85637745562?pwd=KzAvenAxWlRuZFZDUmIzRnlFQk1KZz0](https://tu-darmstadt.zoom.us/j/85637745562?pwd=KzAvenAxWlRuZFZDUmIzRnlFQk1KZz0){target="_blank"}
    * Julian Prommer und/oder Thomas Lüdecke moderieren den Termin ggf. auch mit Mitgliedern des Supportteams

* Ein einmaliger Import der Prüfungsteilnehmenden in das Prüfungsmoodle in den Personenidentifikations- und technischen Demokurs muss durchgeführt werden. Dazu sind TUCaN Listen der Prüfungsteilnehmenden notwendig. Dieser Kurs wird von der E-Learning Arbeitsgruppe verwaltet.
* Beteiligung an der Ausweiskontrolle je nach Anzahl der Prüfungsteilnehmende durch Prüfende oder von Prüfenden vorgesehene Kontrollkräfte. Wird durch die E-Learning Arbeitsgruppe koordiniert, um eine faire Verteilung des Aufwands durch gegebene Schnittmenge der Prüfungsteilnehmenden verschiedener Prüfungen zu gewährleisten. Siehe hierzu mehr unter [Standardprozess für Ausweiskontrolle](#prozess_ausweiskontrollen).
  • 7 Wochen vorher: Brainstormingphase ~ der Support unterstützt Sie dabei
    • Überlegungen wie ein online Szenario aussehen könnte

      • Direkte Übertragung von Papierprüfung in ein online Format oder gibt es angemessene Änderungen in der online Variante.
      • Hat die Papiervariante einen anderen Ansatz als die online Variante? Closed book Papierprüfung und Essay-Aufgaben für open book in der online Variante etc…
      • Gibt es Möglichkeiten in der Online Variante, die das Bewerten erleichtern etc…
    • Fernüberwachte Prüfung, Abgabeprüfung, mündliche Prüfung oder eine Mischung? ~ Damit werden auch passende Blaupausen in den Prüfungskurs importiert.
    • Welche Absicherungsmöglichkeiten sollen angewendet werden?

      • Proctorio ~ Fernaufsicht mit automatisierter Durchführung
      • Zoom ~ live Aufsicht statt Proctorio (kleine Prüfungen bzw. einzelne Teilnehmende); Zoom als zweite Kamera für Hände, Gesichtsprofil, Monitorlandschaft
      • Safe Exam Browser als Ergänzung zu Proctorio oder Zoom, um den Computer in einen eingeschränkten Modus zu überführen ~ Der Einsatz von Safe Exam Browser sollte angemessen viel Sicherheitsgewinn bringen für den Aufwand - Das Supportteam hilft beim Einrichten
    • Was soll eigentlich geprüft werden? Rechenfertigkeiten, Lösungsmodellierung, Urteilsfähigkeit, Analyse, reines Wissen? Bietet das Online Format andere Wege als das Papierformat, um bestimmte Kompetenzen überhaupt erst zu prüfen (Einsatz von Drittprogramme wie CAD oder Mathematische Probleme in Mathematik-Programme modellieren etc.)
    • Sobald grundlegende Entscheidungen getroffen wurden, müssen diese auch den Prüfungsteilnehmenden unverzüglich kommuniziert werden (Form der Prüfung, Absicherung, Unterschiede zwischen Papier- und Online Prüfung)
    • Wenn eine Fernaufsichtsprüfung stattfinden soll ist den Prüflingen mitzuteilen, welches Ausweiskontrollverfahren gewählt worden ist (Proctorio = immer Fotoupload mit Videokonferenz zur Ausweiskontrolle; bei Zoom-Aufsicht kann im Bedarfsfall auch davon abgewichen werden) UND die Prüfungsteilnehmenden auffordern frühzeitig an Ausweiskontrollen und Ummeldungen teilzunehmen, wegen Limitierung der Kapazitäten kurz vor der Prüfung.
    • Denken Sie beim Brainstorming auch folgende Checkliste mit durch:

      • Hilfsmittel: “offline Hilfsmittel”, “online Hilfsmittel von der Prüfungsleitung”, “digitale Hilfsmittel des Prüflings”, notwendige Drittsoftware
      • Hilfsmittel im Sinne von Bearbeitungshilfen mit empfehlenden Charakter: Office Programme, Malprogramme, etc (kann auch nichts davon sein)
      • Toilettengänge: wieviele Personen gleichzeitig; Protokollführung; Kommunikation eines Toilettenganggesuchs; usw.; Bei Abgabeprüfungen - kein Thema
      • Teilung der Prüfung in Abschnitte: Fernüberwachter Teil für eher Wissenabfragen und Abgabeteil für eher Essayaufgaben (Toilettengänge planbarer machen, wegen Pause etc…)
      • Verbindungsabrisse: kein Abbriss zulässig; nach welcher Zeit ist kein erneutes Wiedereintreten gestattet; Zeitausgleich; Bei Abgabeprüfungen - kein Thema
      • Bearbeitungsdauer der Online Prüfung: generelle Zeitaufschläge ~ Extrazeit für online Prüfungen; Bei Abgabeprüfungen - kein Thema
      • Demoprüfung für Studierende
      • Einsichtsverfahren
      • Formulierung der Klausurrichtlinien
      • Wörterbücher oder Ähnliches
      • Rückkanal von Prüfling zu Prüfungsleitung während der Prüfung ~ Im Allgemeinen Zoom
      • Kommunikation zwischen Aufsichten und Prüfungsleitung, falls Zoom als Aufsichtssoftware eingesetzt wird
      • Täuschungsversuche: Beispiele für Täuschungsversuche nennen; was sind definitiv unerlaubte Handlungen
      • Überlegungen zum letzten Ummeldezeitpunkt zur Online Prüfung: Konsens ist 7 Tage vor der Prüfung, kann aber auch früher oder später sein
  • Zeitraum 4 - 5 Wochen vorher: Umsetzung des Brainstorming und einer Demoprüfung sowie erster Prototyp der Prüfung ~ Der Support unterstützt Sie dabei so gut es die Auslastung zuläßt
    • Zeitplan festlegen für die restliche Zeit: Wer liefert, testet, überprüft was und bis zu welchem Zeitpunkt?
    • Umsetzung einer Demoprüfung mit wesentlichen Fragetypen, die angewendet werden sollen im Kontext der geplanten Online Prüfung (es wird an dieser Stelle keine zweite komplette Klausur von Ihnen erwartet, sondern es kann durchaus eine Altklausur verwendet werden und ggf. modifiziert werden)
    • Formulieren der Klausurrichtlinien
    • Ummeldung zur Fernaufsichtprüfung wird aktiviert (wird in den Prüfungskurs importiert)
    • Bestätigen der Nutzungsbedingungen (vom Betreiber E-Learning Arbeitsgruppe) und Ihre Klausurrichtlinien werden aktiviert
    • Umsetzung einer ersten Version der Online Prüfung mit anschließenden Tests durch Angehörige des Lehrstuhls und Supportpersonals
    • An Ausweiskontrollen erinnern
  • Zeitraum 4 - 1 Woche(n) vorher:

    • Verbessern, Nachbessern der Aufgaben und Einstellungen der Online Prüfung mit Tests im Wechsel
    • Falls erforderlich oder gewünscht: Schaffung von Aufgabenvarianten für Zufallsaufgaben und / oder zur stärkeren Absicherung gegen unerlaubte Kommunikation
    • Vorschläge zur Verbesserung können vom Supportteam angefordert werden oder bei entsprechend enger Zusammenarbeit werden wahrscheinlich auch Vorschläge eigeninitiativ erbracht
    • An Ausweiskontrollen erinnern und Ummeldung errinnern
  • ca. 7 Tage vorher:
    • Letzter Testlauf der Online Prüfung
    • Üblicherweise auch Ummeldeschluss zur Online Prüfung
    • Vorbereitung für Präsenzprüfung beginnen und Saalaufsichten dafür einteilen. Format vorher festlegen.
  • ca. 4 Tage vorher:
    • Raumlisten für Präsenzprüfung herausgeben bzw. kenntlich machen wer zur Online Prüfung erwartet wird
    • An letzte Erinnerung an Ausweiskontrollen
  • ca. 3 Tage vorher: Finalisierung der online gemäß Ergebnissen des letzten Testlaufs

8.3 Ummeldung zur Online Prüfung und Nutzungsbedingungnen mit Klausurrichtlinien akzeptieren

Für Fernaufsichtsprüfungen ist der folgende Prozess verpflichtend.

Für “Open Book Prüfungen” genügen Klausurrichtlinien, die rechtzeitig offengelegt werden. Geklärt mit DEZ II. Weitere Informationen unter: Klausurrichtlinien “Open Book Prüfungen”

Der Ummeldevorgang zur Fernaufsichtsprüfung und die Bestätigung der Nutzungbedingungen ist festgeschrieben. Die Klausurrichtlinien liegen im Ermessen der Prüfungsleitung. Die Klasurrichtlinien müssen in angemessener Zeit vor der Prüfung offengelegt werden, das heißt mehrere Wochen vor der Prüfung oder wenigstens schnellstens.

  • Die Ummeldung zur Online Prüfung und Nutzungsbedingungen mit Klausurrichtlinien werden im Kurs der Online Prüfung durchgeführt.
  • Im Prüfungskurs werden die nötigen Bestandteile von Prototypkursen exportiert. Das heißt die grundlegenden Funktionalitäten sind vorbereitet (an dieser Stelle werden nur Zeitmodalitäten einzustellen sein).
  • Vor der eigentlichen Ummeldung ist ein Disclaimer über die Konsequenzen der Ummeldung zu lesen, der eine Lesebestätigung erfordert.
  • Die Ummeldung ist derart gestaltet, dass nach einer Ummeldung keine Prüfungsteilnehmenden aus eigener Kraft, die Ummeldung zurücknehmen dürfen.
  • Bei den Nutzungsbedingungnen mit Klausurrichtlinien ist geplant, dass diese akzeptiert und zurückgezogen werden können. Die DSGVO verlangt dieses Vorgehen.

Beide Voraussetzungen müssen zu Beginn der Prüfung akzeptiert sein, um die Prüfung betreten zu dürfen. Falls die Nutzungsbedingungnen mit Klausurrichtlinien nicht akzeptiert werden oder zurückgezogen worden sind, dann wird der Prüfungsversuch entweder annuliert oder als Felversuch gewertet je nach aktueller Regelung des DEZ II für das Fehlen bei einer Prüfung. Weitere Informationen zur technischen Umsetzung unter: Nutzungsbedinungen

8.4 Standardprozess für Ausweiskontrolle: asynchrone Ausweiskontrolle

Ein Kurs ist hierfür vorbereitet in dem Prüfungsteilnehmende aller Prüfungen in Gruppen eingepflegt werden. Der vorgestellte Prozess ermöglicht es nur eine Ausweiskontrolle pro Prüfungsteilnehmenden für alle online Prüfungen eines Semesters. Das Asynchrone Vorgehen hört sich zeitaufwendig an, jedoch muss an dieser Stelle festgestellt werden, dass jede Form von Ausweiskontrolle per Videokonzerenz je nach technischer Ausstattung von Prüfungsteilnehmenden und deren Vorbereitung 2-3 Minuten dauern kann - das ist unabhängig vom Durchführungszeitpunkt (vor der Prüfung, direkt vor der Prüfung oder während der Prüfung). Mit diesem Verfahren kann der Zeitdruck beseitigt werden. Sie haben nur einen monetären Vorteil von synchronen Ausweiskontrollen, wenn Sie Aufsichten von anderen Lehrstühlen oder Organisationseinheiten zur Verfügung gestellt bekommen. Dies ist ein Standardvorgehen bei Fernaufsichten bei dem mit Hilfe von Zoom abgewichen werden darf, was aber nicht empfohlen wird.

Skizze des Prozess:

  • Im Ausweiskontrollkurs hinterlegen die Prüfungsteilnehmenden für die jeweiligen Prüfungsleitungen die kompletten Personalausdaten mit Semesteranschrift.
  • Im Ausweiskontrollkurs werden für die Auskontrolleure von Prüfungsteilnehmenden Fotos / Videoschnippsel hinterlegt mit den Vorderseiten Prüfzahlen des Personalausweises sowie eine Telefonummer.
  • Die Ausweiskontrolleure sind entweder Personal von den Lehrveransteltungen oder in geringem Maße auch Mitglieder des Supportteams.
  • Nach dem Upload wählen die Prüfungsteilnehmenden einen Termin für eine Videokonferenz zur Ausweiskontrolle.
  • In der Videokonferenz werden die hinterlegten Foto und Daten mit der Person in der Konferenz und dem Personalausweis verglichen und abgehakt, wenn alles ok war.
  • Nach der Prüfung bei Proctorio-Prüfungen oder während der Prüfung bei Zoom-Prüfungen werden die Fotos mit den Prüfungsteilnehmenden verglichen und inkonsistenzen durch die Aufsichten an die Prüfungsleitung gemeldet.

Weiterführende allgemeine Informationen zur Ausweiskontrolle unter: Ausweiskontrollen

8.4.0.1 Standardprozesse für die 3 Hauptformate der Pilotierung Fernaufsichtsprüfungen

Bei der Durchführung von online Prüfungen sind 2 Standardprozesse vorgesehen. Einige davon sind festgeschrieben, weil es nicht anders geht während andere Raum zur Gestaltung lassen.

8.4.0.1.1 Fernaufsicht mit Proctorio

Bei der automatisierten Durchführung von Fernaufsicht mit Hilfe von Proctorio und Moodle “Test” ist der Identifikationsprozess festgeschrieben, weil es keine andere praktikable Lösung gibt.

  • Prüfungsteilnehmende haben einen Browser (Chrome, Edge oder Chromium) mit Proctorio ausgestattet oder es wird ein modifizierten Browser zu Prüfungszwecke vorgegeben bereitgemacht.
  • Prüfungsteilnehmende haben Formalien erledigt: Ausweiskontrolle ist durchgeführt, Ummeldung ist erfolgt, Nutzungsbedingungen und Klausurrichtlinien sind akzeptiert sowie eine asychrone Ausweiskontrolle durchgeführt worden ist.
  • Prüfungsteilnehmende melden sich im Prüfungssystem an
  • Wählen den Test aus und starten die Selbstüberprüfung von Proctorio (Vor Betreten des Tests werden die Formalien automatisiert gecheckt)
  • Erledigung der Prüfung nach Zeiteinstellungen
  • Keine Aufsichten notwendig
  • Rückkanal für Rückfragen aktivieren
  • Nach der Prüfung Identitätsprüfung vervollständigen (Vergleich Fotos mit Videomaterial)
  • Eventuell gezielter Quervergleich durchführen im Anschluss

Diese Durchführungsform kann durch Einsatz von Safe Exam Browser und/oder Zoom mit einer Kamera für live Aufsicht ergänzt werden, wenn begründet mehr Sicherheit erforderlich ist: z.B. Viele Wissensaufgaben ohne Ausweichmöglichkeit auf andere Prüfungsfragen. Die einzige Variantionsmöglichkeit, die gegeben ist wäre der Fall, dass nur wenige automatisierte Fernaufsichtprüfungen stattfinden mit kleinen oder keinen Schnittmengen der Prüfungsteilnehmenden zwischen den Prüfungen, dann kann auch jeder Kurs für sich die Identitätsprüfung machen

8.4.0.1.2 Fernaufsicht mit Zoom

Arbeitsaufwand ist ok für kleine bis mittlere Prüfungen (50 bis maximal 200 Teilnehmende). Die Identätskontrolle bietet bei Zoom Prüfungen Alternativen, die jedoch Arbeitsaufwand bedeuten während der Prüfung neben der Aufsicht. Die Empfehlung ist der Standardprozess.

  • Prüfungsteilnehmende haben Formalien erledigt: Ausweiskontrolle ist durchgeführt, Ummeldung ist erfolgt, Nutzungsbedinugngen und Klausurrichtlinien sind akzeptiert sowie das Moodle Profil vervollständigt zur Vorbereitung
  • Prüfungsteilnehmende melden sich im Prüfungssystem an
  • Prüfungsteilnehmende betreten das vorbereitete Prüfungsmeeting mit Campus Lizenz - erzwingt Klarnamen
  • Ausweiskontrollen:
    • Standardprozess: Vergleich von Foto mit Person bei Bedarf Ausweise zeigen lassen; die Prüfungsteilnehmenden sind bereits Break-Out-Rooms mit 3 Aufsichten in 20er Gruppen automatisch eingeteilt worden.
    • Alternative 1: Prüfungsteilnehmende werden vom Host des Meetings zwischen Break-Out-Räumen für Aufsicht und Ausweiskontrollen verschoben.
    • Alternative 2: wie Alternative 1 jedoch werden die Prüfungsteilnehmenden vom Warteraum in einen Raum für Ausweiskontrollen und von dort weiter in Aufsichtsräume verschoben.
  • Wählen den Test (ggf. auch die Aufgabe(n)) aus. Test kann durch ein Passwort geschützt sein
  • Während der Prüfung werden Auffälligkeiten protokolliert, die Prüfungsleitung informiert und nach Rücksprache ermahnt oder im Nachgang geklärt anders geeignet behandelt
  • Erledigung der Prüfung nach Zeiteinstellungen
  • Eventuell gezielter Quervergleich durchführen im Anschluss bezüglich Plagiate

Diese Durchführungsform kann durch den Einsatz von Safe Exam Browser mit einer 2. Kamera im Zoom ergänzt werden, wenn begründet mehr Sicherheit erforderlich ist: z.B. Viele Wissensaufgaben ohne Ausweichmöglichkeit auf andere Prüfungsfragen.

8.4.0.2 Verbindungsabrisse

Für Fernaufsichtsprüfungen ist dieser Artikel verpflichtend zu beachten.

Für “Open Book Prüfungen” sinngemäß beachten. Geklärt mit DEZ II.

Wenn ein Verbindungsabriss (oder Computerabsturz) vorliegt, der von Prüfungsleitung, Aufsichten bemerkt wurde oder nach Meldung von Prüfungsteilnhemenden registriert wurde, dann wird eine Entscheidung, ob und wie lange der Ausfall dauern darf. Dies ist für Fernaufsichtsprüfungen üblicherweise in den Klausurrichtlinien festzulegen. Bei “Open Book Prüfungen” sind solche Regelungen ebenfalls sinnvoll. Diese Entscheidung ist vom Charakter der Prüfung abhängig. Hoher Anteil von essayartigen Fragestellungen kann längere Ausfälle verkraften als eine Prüfung mit reinen Wissensfragen bei denen im Zweifel keine Ausfallzeiten verkraftbar sind.

  • Festlegen, ob bzw. wie lange Verbindungsabrisse sein dürfen, bevor der Versuch annuliert wird.
  • Protokollieren des Abrisses. Proctorio macht das automatisch. Ebenso werden eingehende Meldungen über Zoom-Rückkanal oder technische Hotline protokolliert. Bei Fernaufsichtsprüfungen mit Zoom besteht keine andere Möglichkeit zur Protokollierung als die manuelle Protokollierung durch Aufsichten und Prüfungsleitung. “Open Book Prüfungen” sollten sich an den Zoom-Prüfungen orierentieren. Beim Wiedereintritt individuelle Extrazeit geben.
  • Aufsichten oder Helfende sollen die Prüfungsleitung informieren insbesondere bei Zeitüberschreitung der zulässigen Dauer, um im Einzelfall zu entscheiden.

Weitere Informationen zu Verbindungsabrisse: Verbindungsabrisse

Weitere Informationen zur Protokollierung: Protokolle, Täuschungsversuche und Verbindungsabrisse

Weitere Informationen zur Vergabe von Extrazeiten bzw. Ausgleichszeiten: Extrazeit

8.4.0.3 Toilettengänge

Toilettengänge dürfen nicht verboten werden. Üblicherweise ist es erforderlich bei Fernaufsichtsprüfungen Protokoll über Toilettengänge zu führen, um Täuschungsversuche verfolgbar zu machen. Ebenso ist die Beschränkung der gleichzeitigen Toilettengänge nur mit Hilfe eines Rückkanals möglich. Geplante Pausen zwischen Prüfungsabschnitte können das Problem entschärfen.

Der Standardprozess für Toilettengänge selbst bietet nicht viel Gestaltungsraum.

  • Anfrage entgegennehmen.
  • Protokollieren der Anfrage und wann der Toilettengang angetreten und beendet wurde.
  • Regelung für maximale Anzahl paralleler Toilettengänge festlegen ~ normalerweise immer nur einer.

Weitere Informationen zu Toilettengänge: Toilettengänge

Weitere Informationen zur Protokollierung: Protokolle, Täuschungsversuche und Verbindungsabrisse

Weitere Informationen zur Einrichtung von Rückkanälen: Rückanal

8.4.0.4 Bewertung

Die Bertungsarbeit ist an dieser Stelle eher als Vorschlag zu sehen. Die Organisation muss intern stattfinden. Wir empfehlen einen Voice- oder Videokonferenzsystem einzusetzen um Kleinigekiten schnell abstimmen zu können.

  • geschlossene Aufgaben werden automatisch ausgewertet
  • halboffene Aufgabe werden automatisch ausgewertet, aber erfordern Sichtkontrolle bei den nicht völlig korrekt gelösten Aufgaben
  • offene Aufgaben werden manuell bewertet
  • Alle Assistenzen können bewerten
  • Übersichtstabelle zeigt die Bewertungen der einzelnen Prüfungsteilnehmenden bzw. nicht Bearbeitung an
  • Absprachen zur Arbeitsteilung wie bei schriftlichen Präsenzprüfungen mit dem Vorteil, dass Punkte automatisch für den Test geführt werden und parallel an einer Prüfung gearbeitet werden kann.

Weiterführende Informationen unter: Bewertung

8.4.0.5 Einsicht

Eine Einsicht muss möglich sein. Eine Einsicht besteht aus Akteneinsicht (Prüfungsexemplar und Protokolle), Rückfragemöglichkeit, Offenlegung des Bewertungsschemas / Bewertungsrichtlinien, Möglichkeit zur Beanstandung und zeitnahe Rückkommunikation über Empfang der Beanstandung sowie Bearbeitung.

  • Nach Bewertung kann die Einsicht online erfolgen - kein Ausdruck nötig.
  • Freigabe ist durch Einstellung im Test vorgesehen.
  • Beanstandungen können durch eine Aufgabe in Moodle eingereicht werden.
  • Rückfragekanal z.B. durch Sprechstunden muss angeboten werden.

Andere Lösungen für die Einsicht sind möglich.

Weiterführende Informationen zur Einsicht: Einsicht

8.4.0.6 Archivierung

  • Archive brauchen nicht ausgedruckt werden. Es sei denn das Studiensekretariat besteht darauf.
  • Weiterführende Informationen zum Ausführen der Archivierung.

8.5 Aufsichtsformen, Aufsichtmethoden und damit verbundene Werkzeuge

Die Aufsichtsformen lassen sich nicht sinnvoll erklären ohne kurz die wichtigsten Werkzeuge und online Prüfungsformen erwähnt zu haben.

3 Hauptwerkzeuge zur Aufsicht:

  • Fernaufsicht automatisierte Aufnahme ~ Proctorio
  • Aufsicht durch Aufsichtspersonen ~ Zoom
  • Computerbeschränkung (Lockdown bzw. Kiosk-Modi) ~ Safe Exam Browser

3 Grundformen der Online Prüfungen:

Die online Prüfungen werden mit den verschiedenen Werkzeuge realisiert. Es können auch Kombinationen zur Realisierung angewendet werden.

  • Alternative Prüfungsformen: ohne Fernaufsicht
  • Fernaufsicht ohne Aufnahmen
  • Fernaufsicht mit Aufnahmen

8.5.1 Übersicht: Fernaufsichtsprüfungen und Fernaufsicht

Fernaufsichtsprüfungen werden durch die hessische Verordnung 66 aus 2020 inklusive Frühjar 2022 gestattet. Siehe Verordnung über die Durchführung elektronischer Fernprüfungen. Die TU Darmstadt hat eine entsprechende ergänzende Satzung auf den Weg gebracht. Siehe: Satzung online Prüfungen. Die Satzung für alternative Prüfungsformen (#SatzungAlternativePruefungsformen) ermöglichst das Wechseln der Prüfungsform.

Alle Fernaufsichtprüfungen sind Teil des Pilotierungsprojekts Fernaufsichtsprüfungen und sind bei der E-Learning Gruppe anzumelden mit entsprechenden Einführungsgesprächen.

Bei allen Varianten der Fernaufsichtsprüfung muss eine Präsenzprüfung als Alternative angeboten werden. Die angebotene Alternative kann eine schriftliche Prüfung sein oder auch eine am Computer durchzuführende Variante mit anwesenden Aufsichten. Die Alternative muss genauso wie die Fernaufsichtsvariante rechtzeitig genannt werden.

8.5.1.1 Eigenschaften

An dieser Stelle bringen wir Ihnen Eigenschaften, die Grundlegend sind. Beispielsweise ist aus Sicht der Informationellen Selbstbestimmung die Unterscheidung wichtig, ob eine Videoübertragung oder Videoaufzeichnet wichtig. Bei Videoaufnahmen ist eine alternative Prüfungsform anzubieten, die keine Aufnahme beinhaltet, welche nach Verordnung 66 die schriftliche Präsenzprüfung ist, außer bei Kapazitätsengpassen von Personal und gleichzeitiger schlechter pandemischer Lage.

  • Aufsicht in der Prüfung durch Menschen oder Maschine oder beides
  • Hilfestellung durch K.I. bei Auswertung ja/nein
  • Aufnahmen der Prüfungen ja/nein
  • Übertragung Videobild der Prüfungsteilnehmende
  • Übertragung Audio der Prüfungsteilnehmende
  • Übertragung Desktop der Prüfungsteilnehmende
  • Übertragung Netzwerkverkehr/Besuchte Webseiten: visuell, Browserüberwachung, keine
  • Benutzung des SSO, in der Art, dass Benutzerkonto nur von einem Computer aus verwendet wird: visuell, Software-Analyse, keine
  • Kiosk-Modi: Auswahl Drittprogramme zulassen ja / nein
  • Kiosk-Modi: URL Whitelists oder Links zulassen ja / nein

8.5.1.2 Fernaufsicht ohne Aufnahmen mit Zoom

Fernaufsichtsprüfung mit einem Videokonferenzsystem bei der keine Aufnahmen angefertigt werden ist eine zulässige Option.

Wichtige Eigenschaften:

  • Eine temporäre Verletzung der Privatsphäre der Wohnung wird als angemessen angesehen.
  • Personalintensiv: pro 5 bis 7 Prüfungsteilnehmende eine Aufsichtsperson.
  • Beweisführung durch Protokolle der Aufsicht.
  • Täuschungsversuche können durch gezieltes Verschieben der betreffenden Person in ein anderen Break-Out-Room nachgewiesen werden. Dort wird dann eine Desktopteilung angefordert bei der Screenshots vom Taskmanager angefertigt werden. Der Arbeitsplatz wird per Kameraschwenk inspiziert. Oder durch die Bildschirmteilung wird bereits belastendes Material sichtbar.
  • Nur Standardvideokonferenzsoftware nötig (Zoom).
  • Desktopübertragung möglich - temporäre Verletzung der Privatsphäre durch Einsicht in den Computer ist ok.
  • Optionale zusätzliche Sicherungsmassnahmen können angemessen sein.

8.5.1.3 Fernaufsichtsprüfungen mit Aufnahmen

Fernaufsichtsprüfungen mit automatisierter Aufnahme und Unterstützung bei der Sichtung der Materials durch Spezialsoftware ist zulässig.

Wichtige Eigenschaften:

  • Fernaufsichtsverfahren greifen in die Privatsphäre der Wohnung ein.
    • Aufnahme der Person (Zoom, Proctorio)
  • Fernaufsichtsverfahren greifen in die Privatsphäre des Computers ein.
    • Netzwerkverkehrsanalyse in Chrome (Proctorio); Übernahme Prozesssteuerung (Safe Exam Browser); Aufnahmen des Desktops (Zoom; Proctorio)
  • Fernaufsichtsverfahren verlangen Veränderungen Installation von Programmen auf den Computer der Prüfungsteilnehmende.
  • Zu Fernaufsichtsverfahren mit Aufnahmen wird immer eine schriftliche Prüfung in Präsenz als Alternative benötigt.

8.5.2 Live-Aufsicht mit Zoom

Mit dem parallelen Einsatz von Zoom für Video-Aufsichtszwecke wechseln Sie das Prüfungsformat “Open Book Prüfung” zu einem Fernaufsichtsformat.

Live-Aufsichtsprüfungen mit Zoom sind relativ gut geeigneigt für kleine Prüfungen mit 50 bis 100 Prüfungsteilnehmenden. Insbesondere eignet sich das Verfahren für diese Größe, wenn eine “Open Book Prüfung” besser abgesichert werden soll im Sinne das die erwartete Person auch wirklich die erwartete Person ist. Im Bereich der mittleren Prüfungen mit 100 bis 200 Prüfungsteilnehmenden (absolutes Maximum für ein Meeting sind 240 Prüfungsteilnehmende) kann dieses Verfahren im Zweifel, wenn nichts besseres zur Verfügung steht auch genutzt werden. Das heißt, wenn die Budgets und Kapazitäten der Corona Hilfsmittelzuteilung nicht verbraucht sind, dann ist für diese Größenordnung besser geeignet, wenn die Aufsicht lückenlos sein soll. Die Erfahrungswerte der großen live Proctoring Anbieter wie UProctor oder Proctorio (vor der Corona-Krise) geben an, dass ungeübte Proktoren zwischen 5 bis 7 Prüfungsteilnehmende im Blick halten können, was sich mit der Fingers Instanziation Theorie gleichzeitg verfolgbare Objekte deckt. Während trainierte Profiproktoren 10 maximal 12 Prüflingsteilnehmende im Auge behalten können, nach Erfahrungsberichten der Betreiberfirmen bei Gesprächen zur Geschäftskontaktaufnahme.

Das heißt konkret für eine starke Aufsicht mit entsprechender Kapazität seltsame Vorgänge zu erkennen sind bei einer Kohorte von 240 Prüfungsteilnehmende ca. 40 Aufsichten zuzüglich Meetingsteuerung und Prüfungsleitung einzuplanen. Wenn nur die Identstätsprüfung wichtig und das die einzelne von Beginn bis Ende der Prüfung die gleich Person ist, dann reichen ca. 20 Aufsichten aus zuzüglich Prüfungsleitung und Steuerungspersonal.

Einstieg in die Theorie:

* Wikipediaübersetzung mit Referenz nach zur Yale University [https://de.qaz.wiki/wiki/Visual_indexing_theory]()
* Englischer Wikipedia-Artikel mit entsprechenden Referenzen [https://en.wikipedia.org/wiki/Visual_indexing_theory]()

8.5.2.1 Durchführung

  • Sie melden Ihr Vorhaben eine Online Prüfung durchzuführen beim Elearning-Team an mit dem damit verbundenen Erstgesprächen. Wenn die Beratungsgespräche positiv verlaufen, dann wird die Prüfung Teil des Pilotierungsprojektes Fernaufsichtsprüfungen.
  • Sie erhalten Zugang zum PrüfungsMoodle
  • Sie können sich dort die Identitätsermittlungsarbeit mit anderen Prüfungsleitungen teilen – es wird asynchrone Identitätsermittlung bevorzugt eingesetzt
  • Sie erhalten Einweisung und Beratung durch Supportpersonal
  • Sie erhalten Hinweise und Beratung bezüglich des Prüfungsdesigns, um den Überwachungsdruck zu senken

8.5.2.2 Allgemeine Limitierung

  • Technische Limitierung von Proktoren bei Zoom
    • Computer mit eher schwacher Grafikkarte können 25 Personen gleichzeitig anzeigen
    • Computer mit eher starker Grafikkarte können 49 Personen darstellen
    • Planen Sie maximale Proktorengruppen von 25 Prüfungsteilnehmenden, wenn möglich 20 Prüfungsteilnehmende mit 3 Aufsichten, damit noch ein wenig Puffer übrig ist.
  • Planen Sie für Proktorengruppen immer wenigstens 2 Proktoren ein – egal welches Modell Sie anwenden werden
  • Mit Zoom kann im Allgemeinen nur ein Bildschirm übertragen werden
  • Ohne weitere Absicherung durch eine Lockdown-Software können Aufgaben mit Hilfe des Prüfungscomputers weitergereicht werden
  • Empfehlung für Zoom-Prüfung: Aufgaben so stellen, das die Prüfung „open book“ ist

8.5.2.3 Limitierung der Desktopübertragung

Bevor eine Desktopübertragung mit Zoom realisiert wird ist zu prüfen, ob Lockdown-Software stattdessen eingesetzt werden könnte.

  • Es kann maximal ein Bildschirm geteilt werden
    • weitere Monitore sind unbeaufsichtigt
  • Vorsätzliche Fehlbedienung durch Prüfungsteilnehmende (abstellen der Bildschirmfreigabe) kann für Verursachende, den Bildschirminhalt anderer Prüfungsteilnehmenden sichtbar machen
    • Täuschungsversuch
  • Fahrlässige Fehlbedienung ist schwer nachzuweisen
  • Mehr Aufgaben für Proktoren – Neben den Prüfungsteilnehmenden ist auch die Monitorfläche zu beobachten
  • Die Desktopübertragung ist nicht uneingeschränkt empfehlenswert.

Die Desktopübertragung belastet das Aufsichtspersonal stärker, weil mehr gleichzeitig im Blick behalten ist!

Somit ist dieses Werkzeug eher für kleine Prüfungen geeignet.

8.5.2.4 Mehrere Zoom-Meetings?

  • Ein Zoom-Meeting mit Breakout-Rooms
    • Vorteil: nur ein Meeting einzurichten – nur eine Fehlerquelle.
    • Proktoren werden schon bei der Planung als alternative Moderatoren mit Co-Host Rechten ausgestattet schon bei der Planung.
    • Spezielle Rolle Host:
      • Erzeugt die Break-Out-Rooms.
      • Teilt Prüfungsteilnehmende vor der Prüfung in die Break-Out-Rooms zu.
      • Host verwaltet Nachzügelnde: d.h. holt diese aus dem Warteraum zur Ausweiskontrolle etc.
      • Host benötigt Break-Out-Room Belegungsplan, um die Proktoren zu platzieren.
    • Prüfungsleitung kann durch die Break-Out-Rooms gehen.
    • Alternativer Kommunikationsweg zwischen Proktoren und Prüfungsleitung ist sinnvoll z.B. TU-Jabber oder ein Team-Speak Server. Chat und Sprachchat sind sehr hilfreich.
  • Je Proktorengruppe ein Zoom-Meeting
    • Problem Nummer 1: Mit einem Zoom-Account kann nur ein Meeting aktiv sein!
    • Im Proktorierungsplan muss festgelegt werden wer in den einzelnen Proktorengruppe zugeteilt ist.
    • Jede Proktorengruppe muss ein Meeting erstellen nach den Vorgaben der Prüfungsleitung – Einstellungen müssen absolut korrekt sein!
    • Prüfungsteilnehmende müssen vor der Prüfung den Proktorengruppen zugeteilt werden.
      • Die Meetings müssen wie echte Räume kommuniziert werden.
      • Prüfungsteilnehmende können sich “verlaufen”
    • Die Handhabung ist schwieriger, da durch spontanes Fernbleiben von der Prüfung Proktorengruppe unterschiedlich beansprucht sein können.
      • Prüfungsteilnehmende können nicht sehr flexibel zwischen Gruppen verschoben werden.
      • Verschieben von Personal wo es gebraucht wird schwieriger.
      • Das konsolidieren der Aufsichtsräume ist schwieriger, weil die Prüfungsteilnehmenden nicht direkt verschoben werden können durch Host und CO-Hosts.

8.5.2.5 Ohne Aufnahme, ohne Desktopübertragung

  • Keine Aufnahme bedeutet immer auch gleichzeitig weniger starker Eingriff in die Informationelle Selbstbestimmung der Prüfungsteilnehmenden
  • Video und Audio der Prüfungsteilnehmenden
    • keine direkten Gespräche mit anderen Personen
    • reine Sicherstellung der Identität der Prüfungsteilnehmenden
  • Kein Einblick in das Geschehen des Computers → Essays?
  • Erlaubt Rückkanal für Rückfragen per Chat.
  • Einrichtung: 2-3 Proktoren teilen sich ein Meeting oder Break-out-Room
  • Die Prüfungsteilnehmenden können via Chat nur mit CO-Hosts kommunizieren
  • Der Standard sollte sein: nur Zoom-Campus-Lizenzinhaber dürfen die Prüfung betreten.
  • Proktoren führen Protokoll am besten in Moodle.
  • Bei mehreren Meetings wird auf jeden ein zusätzlicher Kommunikationskanal gebraucht zwischen Proktoren und Prüfungsleitung (TU Jabber?).
  • Identitätskontrolle: synchron vorher/dabei, asynchron.

8.5.2.6 Ohne Aufnahme, mit Desktopübertragung

  • Prinzipiell ähnlich zur Variante ohne Desktopübertragung
  • Einblick auf genau einen Monitor der Prüfungsteilnehmenden
    • Setz ein Prüfling mehrere Monitoren ein, dann können immer noch versteckt Programme verwendet werden!
    • Safe Exam Browser statt Desktopübertragung kann von Vorteil sein
  • Einstellungen: Es dürfen beliebig viele Prüfungsteilnehmende den Bildschirm freigeben
  • Zusätzliches Problem durch Desktopfreigabe: Kein Prüfungsteilnehmender darf die Desktopfreigabe der anderen Prüfungsteilnehmenden sehen
    • Aufheben der eigenen Desktopfreigabe ist Täuschungsversuch (Der Prüfungsteilnehmende sieht dann Bildschirmfreigabe anderer Prüfungsteilnehmenden)
    • Aufsichten müssen hellwach sein!

8.5.2.7 Mit Aufnahme, ohne Desktopübertragung

  • Im Prinzip ähnlich wie live Aufsicht ohne Aufnahme.
  • Die Proktorengruppen können größer gestaltet werden – jedoch weiterhin niemals mehr als 25 Prüfungsteilnehmende haben.
  • Bei der Einrichtung des/der Meetings eine Aufnahme in die Cloud einstellen: Einstellung jede Person im Meeting als eigene Spur/Aufnahme.
    • Aufnahme läuft weiter, wenn Proktoren Probleme haben.
    • Aufnahmen werden nach 7 Tagen aus der Cloud gelöscht – vorher downloaden!
  • Protokoll ist erweitert, um die Videoaufnahme bei Täuschungsversuchen.
  • Die Proktoren werden entlastet.

8.5.2.8 Mit Aufnahme, mit Desktopübertragung

  • Die Beschränkungen sind die gleichen, wie bei der Desktopübertragung ohne Aufnahme.
  • Die Desktopaufnahme ermöglicht seltsames Verhalten zu verfolgen, jedoch weiterhin nur ein Monitor möglich.
  • Die Arbeitsbelastung der Proktoren sinkt, weil die Aufnahmen auch im Nachgang untersucht werden können.

8.5.2.9 Mit zweiter Kamera

  • Die Settings für live Proktorierung mit oder ohne Aufnahme können mit einer zweiten Kamera verwendet werden.
  • Aufnahme ist Empfehlenswert, weil mehr Kameraübertragungen im Auge zu behalten sind.
  • Von den Prüfungsteilnehmenden wird gefordert unter Bildschirm freigeben über „Erweitert“ 2. Kamera freigeben
  • Desktop-Übertragung mit Zoom nicht zeitgleich möglich.
Zweite Kamera in Zoom auswählen

Zweite Kamera in Zoom auswählen

  • Position der 1. Kamera: Frontale Aufnahme des Gesichts.
  • Position der 2. Kamera: Hände im Blickfeld + Gesichtsprofil + Monitorlandschaft.
  • Die Zweite Kamera ist also rechts oder links hinter den Prüfungsteilnehmenden.
Aufbau der zweiten Kamera

Aufbau der zweiten Kamera

  • Problem 2. Kamera .
  • Stativ wird gebraucht.
  • Ein Behelfskonstrukt.
  • Mehr Aufwand weniger Akzeptanz.

Fazit:

  • Vorteile
    • Smartphones werden schwerer einsetzbar.
    • Kein zusätzlicher Planungsaufwand.
    • Monitor-Landschaft im Blick.
    • Mit Safe Exam Browser: gutes Setting für „closed Book“ Prüfungen.
    • Keine Aufnahmen → keine schriftliche Präsenzprüfung.
  • Nachteile
    • Prüfungsteilnehmende benötigen 2 Kameras.
      • Smartphones können als 2. Kamera angewendet werden!
    • Die Upload-Rate muss entsprechend hoch sein.
    • Prüfungsteilnehmende müssen die Positionierung der 2. Kamera üben.
    • Für Video-Einreichungen oder Abfotografieren von Handschriftlichem wird 3 Kamera nötig…

8.6 Automatisierte Aufsicht mit Proctorio

Proctorio hat folgende Features:

  • Aufnahme mit Hilfe von Webcam, Mikrofon & Desktop (1 Bildschirm erzwingen) angefertigt.
  • Protokollierung der von Chrome / Chromium / Edge besuchten Webseiten
  • Verhindert ein Moodle-Konto über verschiedene Computer zu nutzen.
  • Es können verschiedene Kioskmodi eingestellt werden.
  • Browsereinstellungen: freies Surfen, nur Links im Test oder kein Surfen.
  • Einstellungen: Drucken, Downloads, copy´n´paste, Browser-Caches…
  • Automatisierter Selbsttests der Kamera, Mikrofon, Desktopübertragung und Netzwerkleistungsfähigkeit für jeden Prüfungsteilnehmende
  • Nach der Prüfung: Filtereinsatz zum Auffinden von Auffälligkeiten.
  • Auffinden von Ausreisern innerhalb der Prüfungsteilnehmenden durch statistische Untersuchungen.

8.6.1 Ablauf

  1. Für Prüfungsteilnehmende einen technischen Test anbieten
  2. Nutzungsbedingungen und Klausurrichtlinien zustimmen lassen
  3. Möglichkeit zur Abmeldung von online Prüfung und Präsenzprüfung einrichten
  4. Asynchrone Identitätsprüfung durchführen (Foto/Video-Upload, Videokonferenz → Foto bestätigen)
  5. Zugang zur Prüfung (Quiz/Test) mit Zustimmung und erfolgreicher Fotobestätigung
  6. Durchsicht der Aufnahmen, ob Referenzbild zur Aufnahme passt
  7. Durchsicht nach Anomalien im Videomaterial

8.6.2 Empfohlene Anwendungsszenarien mit Proctorio

  • Bei akutem Personalmangel, der eine Beaufsichtigung von Präsenzprüfungen oder per Zoom-Aufsicht unmöglich macht. Man tauscht die Aufsichten während der Prüfung ein gegen Arbeit zur Ausweiskontrolle vor der Prüfung und Abgleiche nach der Prüfung durch weniger beteiligte Personen.
  • Closed Book Prüfungen, wenn die Aufgaben nicht gut über einen Seitenkanal (Smartphone mit Whats App) kommuniziert werden können
  • Absicherung durch Prüfungsdesign (Zufallsaufgabengruppen, Szenerioaufgaben, usw…) ist möglich
  • Prüfungen die dem “Open Book Prüfung”-Format entsprechen, aber aufgewertet werden sollen.
  • Einsatz für spezielle Personengruppen wie Risikogruppen nach RKI, Personen in Quarantäne, Personen in 15km Bewegungsbeschränkungszonen oder Personen ohne Einreiseberichtung aus pandemischen Gründen

8.6.3 Anmerkungen

  • Beim Einsatz von Proctorio muss immer eine andere Prüfungsform angeboten werden (Präsenzprüfung auf Papier oder am Rechner, im harten Lock-Downfall werden ergänzende Entscheidungen getroffen )
  • Nur in Ausnahmesituationen als einzige Prüfungsform zulässig
  • Alle relevanten Einstellungen von Proctorio müssen vor der Prüfung den Prüfungsteilnehmenden transparent kommuniziert werden
  • Die K.I. Filter arbeiten nicht immer perfekt auf dem Videomaterial, das hängt von vielen Faktoren ab (Netzwerkverbindung, Qualität der Kamera, Beleuchtung, korrekte Ausrichtung der Kamera, usw…)
    • Die Augenrichtungserfassung hat eine gewisse Fehlerwahrscheinlichkeit
    • Am besten wie eine “Open Book Prüfungen” konzipieren mit Aufgaben, die nicht sinnvoll in ein Smartphone im toten Kamerawinkel eingegeben werden können.

8.6.4 Verwendung

  • Proctorio ist nur für das PrüfungsMoodle verfügbar
  • Bei Proctorio herrscht derzeit Einzelfall Abrechnung für die TU
  • Die Kosten werden für das WISE 2020 / 2021 von der E-Learning Arbeitsgruppe im Rahmen des Pilotprojekts getragen.
  • Melden Sie Interesse bei der ELearning Gruppe an
    • Sie werden eingewiesen und bekommen Supportpersonal zur Seite gestellt
    • Sie legen zusammen mit dem Supportpersonal fest, welche Einstellungen und Erweiterungen notwendig wären für eine Prüfung
    • Das Supportpersonal berät Sie im Prüfungsdesign, um den Überwachungsdruck zu senken
    • Das Supportpersonal überprüft bei Bedarf Einstellungen und testet Einstellungen zusammen mit dem Prüfungspersonal
    • Das Supportpersonal berät bei der Auswertung der Aufnahmen

8.7 Computerbeschränkungen mit Safe Exam Browser (SEB)

8.7.1 Intention

  • Safe Exam Browser wurde ursprünglich für Computer-Präsenz-Prüfungen entwickelt.
  • Safe Exam Browser ist immer nur eine Unterstützung für Aufsichtsmethoden!
  • Safe Exam Browser hat den Nachteil die Prüfungssettings komplizierter zu machen.
  • Safe Exam Browser ist derzeit vor allem für Windows gepflegt und auch für MAC-OS und seit Neustem auch für IOS.

8.7.2 Was kann SEB?

  • Gleicher Desktop-Inhalt für alle Prüfungsteilnehmende (Einstellbar)
  • Der Internet-Verkehr kann auf bestimmte Bereiche des Internets eingeschränkt werden (Blacklists und Whitelists)
  • Standardblacklist von Programmen (einstellbar) → müssen vor Prüfung beendet sein
  • Whitelist von Programmen (z.B. Anwendungsprogramme oder Chrome / Chromium / Edge für den Einsatz von Proctorio)
  • Betreten von Moodle Tests nur mit SEB möglich
  • Weitere Einstellungen bezüglich Browser, Prozesse, virtuelle Maschinen, Soundeinstellungen,…

8.7.3 Was kann SEB nicht?

  • Hat keinen Einfluss auf Prüfungsteilnehmende
    • hindert Prüfungsteilnehmende nicht daran, Smartphones oder andere Computer zu nutzen
  • Nicht für Chrome-Os, Linux, Android verfügbar.
  • Relativ schwierig zu umgehen, aber nicht unmöglich.
  • Kann keine Aufnahmen der Prüfungsteilnehmenden machen
  • Kann nicht alle Drittprogramme anwendbar machen: es können nur echte Executables (.exe) freigeschaltet werden.
  • Programme Whitelist-Programme können nicht überall automatisch gefunden werden – nur im Programme Verzeichnis automatisch
  • Prüfungsteilnehmende können freigegebene Programme korrumpieren

8.7.4 Computerbeschränkungen

  • SEB schließt verschiedene Prüfungsteilnehmende aufgrund ihrer Hardware und Betriebssysteme aus
    • Chrome OS und Linux ist kein SEB verfügbar
    • Apple Geräte M1 (ARM-Architektur, also November 2020 und neuer) Prozessoren
    • Teilweise Probleme mit Virenscanner und anderer Sicherheitssoftware
  • Kein alleiniger Einsatz von Safe Exam Browser, weil dieser alleine nutzlos ist – sogar zum Teil kontraproduktiv
  • Der Einsatz muss sich lohnen.

8.7.5 Prüfungen mit Safe Exam Browser:

  • Sie können die Prüfungen in Eigenregie ansetzen
    • Die Privatsphäre der Wohnung der Prüfungsteilnehmenden wird nicht berührt
    • Die Privatsphäre des Computers wird durch die Installation des Programms und das Durchsuchen der laufenden Prozesse nach Blacklist-Programme verletzt – SEB ist voll passiv und kommuniziert nichts zu Dritten
      • unproblematisch, aber ohne weitere Aufsicht nutzlos
  • Oder…
    • Sie melden Ihr Interesse an Online Prüfungen bei der Elearning-Gruppe an
    • Sie erhalten Beratung in welchen Situationen sich SEB lohnt
    • Sie erhalten Hilfestellung vom Supportpersonal, um das Setting korrekt einzustellen

8.8 Kombinierte Prüfungsaufsichten

  • Kombinierte Aufsichten sollten nach Möglichkeit vermieden werden.
  • Je mehr Videostreams gleichzeitig abgesetzt werden müssen von den Prüfungsteilnehmenden desto weniger können mitmachen.
  • Je mehr Software im Einsatz ist desto mehr kann ausfallen.
  • Ansätze mit SEB schließen einige Betriebssysteme aus.
  • Ansätze mit Proctorio schließen wenige Betriebssysteme aus.
  • Ansätze mit mehreren Kameras können einige Prüfungsteilnehmende ausschließen mit wenig Erfahrung im Umgang mit Webcams.

8.8.1 Zoom + SEB

  • Zoom wird im 2 Kamera-Modus betrieben
    • Eine Kamera lässt weiterhin die Benutzung von Smart-Phones zu
    • Zweite Kamera ist wichtiger als Safe Exam Browser
  • Desktopübertagung ist wegen SEB weniger wichtig, weil jeder den gleichen Desktop haben sollte.
  • Wenn der SEB korrumpiert wurde, weil dieser beispielsweise doch in einer virtuellen Maschine läuft, dann kann das unter Umständen in der zweiten Kamera entdeckt werden.
    • In jedem Fall macht es Aufwand und Hürden für das Mogeln
  • Setting schließt einige User (bspw. wegen des Betriebssystems) aus

8.8.2 Proctorio + Zoom

Diese Konstellation sollte eingesetzt werden, wenn…

  • Die Prüfung viele leicht kommunizierbare Aufgaben enthält
  • Wenn die leicht kommunizierbaren Aufgaben nicht durch Maßnahmen schwer mit einem Smartphone abtippbar umgestaltet werden können.
  • Wenn das Aufsichtspersonal entlastet werden muss, wegen vieler Prüfungsteilnehmende – Proctorio übernimmt die Frontale Aufnahme und Zoom die 2. Kamera
  • Zoom kann als Rückkanal eingesetzt werden

Smartphones können als 2. Kamera am Computer eingesetzt werden oder es läuft darauf direkt Zoom

Das Setting erfordert ca. 1,2MB/s Upload ~ 9MBit/s

8.8.3 Proctorio + SEB

Diese Konstellation sollte eingesetzt werden, wenn…

  • die Prüfung „closed Book“ ist, aber zusätzliche Software benötigt wird, um die Aufgaben zu erledigen (Proctorio Kiosk Modus nicht zielführend)
  • beschränkte Recherche zugelassen werden soll.
  • die Aufgaben derart gestaltet sind, dass diese nicht gut über ein Smartphone durch abtippen abgeschrieben werden können. Aber durch Programme wie Snipping Tool verschickt werden könnten.
  • mehr Drohkullisse aufgebaut werden soll.

→ Kein Safe Exam Browser für Linux, Chrome Os und Android vorhanden

8.8.4 Proctorio + Zoom + SEB

Proctorio übernimmt die erste (frontale) Kamera; Zoom die zweite Kamera für die Hände;

Diese Konstellation sollte eingesetzt werden, wenn…

  • Wenn die Prüfung absolut leicht kommunizierbar ist
  • Wenn einigen Prüfungsteilnehmenden grundsätzlich Täuschungsversuche unterstellt werden
    • SEIEN SIE VORSICHTIG DAMIT
  • Wenn nur ganz wenig Aufsichtspersonal vorhanden ist – Aufnahme mit Zoom.
  • Wenn Prüfungsteilnehmende geeignet sind für dieses technisch anspruchsvolle Setting

→ Vermeiden Sie dieses Setting, wenn möglich!

8.9 Benötigte Hardware und Netzwerke der Prüfungsteilnehmenden

8.9.1 Benötigte Netzwerke

  • Zoom pro Videostreams ca. 5 Megabit pro Sekunde, also 0,6 Megabyte pro Sekunde
  • Proctorio Videostreams (Video + Desktop) belegt ca. 5 Megabit pro Sekunde, also 0,66 Megabyte pro Sekunde
  • Die meisten Prüfungsteilnehmende haben echte Flatrates nach ersten Erhebungen; die meisten Prüfungsteilnehmenden sollten ein Zoom-Videostream oder Proctorio handhaben können.

→ Wenn möglich wenige Aufsichtsmethoden einsetzen → Ausschluss von Prüfungsteilnehmende wegen geringer Netzwerkkapazitäten!

→ Wenn viele Prüflinge über nicht ausreichend Netzwerkkapazitäten klagen, dann melden Sie es der Elearning Gruppe.

8.9.2 Benötigte Hardware

  • Webcam meistens vorhanden
  • Mikrofon ebenso
  • Fast immer ist auch eine zweite Webcam vorhanden bzw. ein Smartphone was an den Computer angeschlossen werden kann
  • Ein einzelner Videostream sollte von jedem halbwegs aktuellen Computer erzeugt werden können – selbst ältere Smartphones schaffen das.

8.10 Rechtliche Rahmenbedingungen

8.10.1 Satzungen, Beschlüsse und Verordnungen

  • APB der TU Darmstadt sieht nun den Computereinsatz für Prüfungen vor
  • Studiendekanrunde im Oktober bestätigt die Verlängerung der bestehenden Maßnahmen:
  • Schriftliche Präsenzprüfungen umzuwandeln in mündliche Prüfungen;
  • In Alternative Formen der Prüfung: Abgabeklausuren, 24h take home Prüfungen
  • In alternative online Formen der Prüfung: Abgabeklausuren, Hausarbeiten, praktische Vorführungen, etc…
  • Am 23.10.2020 wurde vom Vizepräsident Lehre und von Dezernat II entschieden das Angebot für online Prüfungen auszubauen inklusive Fernaufsichtsprüfungen
  • Hessische Fernprüfungsverordnung ist auf dem Weg zur Finalisierung

8.10.2 Software-Einsatz

  • Auftragsverarbeitungsvertrag (AVV) mit Zoom macht dieses verwendbar für Prüfungen – keine Daten werden an Dritte weitergegeben; Daten werden nach 7 Tagen automatisch gelöscht
  • AVV mit Proctorio: Zero-Knowledge Prinzip, d.h. alle Daten verschlüsselt gelagerten Daten bei Proctorio sind ohne private Key der TU-Darmstadt und den dazugehörigen Moodle Kursen unbrauchbar. Die Daten können nach Weisung und von Prüfungsleitungen gelöscht werden.
  • SEB: Keine Internetverbindung zum Hersteller notwendig – kommuniziert ausschließlich mit dem Moodle Server für Zugangskontrolle. Keine User-Profil vorhanden
  • Moodle: Prüfungs-Moodle mit eigener Prüfungsinfrastruktur und eigenem Verfahrensverzeichnis ist im Aufbau – sollte bevorzugt für Prüfungen eingesetzt werden.

8.10.3 Prinzip der Freiwilligkeit

  • Solange schriftliche Prüfungen in Präsenz möglich sind, solange ist diese auch parallel zu online Prüfungen mit Videoaufnahmen anzubieten (Videoaufnahme ungleich Videoübertragung)
  • Prüfungsteilnehmende stimmen stets freiwillig zu eine online Prüfung zu bestreiten
  • Prüfungsteilnehmende müssen für sich selbst entscheiden, ob Netzwerke und Hardware gut genug sind → Demolauf des vorgesehenen online Settings

8.10.4 Schutz von Persönlichkeitsrechten

  • Solange kein Grund zur Annahme von Täuschungsvorsuchen besteht, solange soll gelten soviel Überwachung wie nötig, so wenig technischer Aufwand wie möglich
  • Gehen Sie Täuschungsversuche nach, wenn Anlass besteht, jedoch sollten die Beweise belastbar sein – ein K.I. Flag von Proctorio, weil Prüfungsteilnehmende mal irgendwie irgendwohin geschaut haben beim Denken ist zu schwach.
  • Keine Automatisierte Fallbehandlung (durch Proctorio)
  • Wenn möglich sichern Sie die Prüfung schon per Design und weniger durch Aufsichtsmethoden

8.11 Aufsichtsformen kompakt

8.11.1 Aufsichtsformen für Onlineprüfungen

Aufsichtstyp Aufsichtsarbeit Kontrollierende während Prüfung Beweisführung auch im Nachgang Passende Identitätsermittlungsverfahren Werkzeuge Schriftliche Präsenzprüfung nötig?
SSO nein niemand Nein Prüfungsteilnehmenden Liste LMS oder Prüfungssystem -
Abgabe mit Video-Einreichung nein Niemand bzw. Referenzbildvergleich ja Foto/Video Upload + Videokonferenz Ausweiskontrolle (asynchron) Moodle: „Aufgabe“, „Planer“; Zoom Nein
Abgabe mit Audio-Einreichung nein Niemand bzw. Referenzbildvergleich ja Foto/Video +Audio Upload + Videokonferenz Ausweiskontrolle (asynchron) Moodle: „Aufgabe“, „Planer“; Zoom Nein
Mündliche Prüfung per Videokonferenz ja Beisitzende, Prüfende Nein Ausweiskontrolle; ggf. asynchron Foto/Video Verfahren Zoom; ggf. Aufgabe, Planer Nein
Einfache Live Proktorierung Ja Eingeteilte Proktoren nein Asynchron Foto/Video Verfahren, synchrone Ausweiskontrolle vorher oder während Prüfung Zoom; Moodle: Aufgabe oder Quiz/Test Nein?
Live Proktorierung ja Eingeteilte Proktoren einstellbar Asynchron Foto/Video Verfahren, synchrone Ausweiskontrolle vorher oder während Prüfung Zoom; Moodle: Aufgabe oder Quiz/Test ja; Alternative anbieten solange möglich
Automatisierte Proktorierung ja Proctorio Plugin für Chrome Ja Asynchron Foto/Video Verfahren Proctorio; Zoom; Moodle: Quiz/Test, Planer, Aufgabe ja; Alternative anbieten solange möglich
Rechnerbeschränkung nein Safe Exam Browser Nein SSO Safe Exam Browser; Moodle Ja; Alternative anbieten solange möglich
2 Kamera Aufsicht ja Eingeteilte Proktoren mit optional Proctorio Einstellbar / ja Asynchron Foto/Video Verfahren Proctorio; Zoom; Moodle: Quiz/Test, Planer, Aufgabe Je nach Einstellung

8.11.2 Notwendige Programme und Betriebssysteme

Aufsichtstyp Dienst- / Programmname Programmtyp Betriebssystem Browser Zugang / Benutzerkonten Hosting
SSO SSO TU-Darmstadt Web-Service - Alle Gängigen SSO + IDM + LDAP HRZ
Abgabe mit Video-Einreichung Moodle Web-Service (+ WebRTC) - Firefox, Chrome, Edge, Chromium Moodle + SSO HRZ
Abgabe mit Audio-Einreichung Moodle Web-Service (+ WebRTC) - Firefox, Chrome, Edge, Chromium Moodle + SSO HRZ
Mündliche Prüfung per Videokonferenz Zoom Web-Service oder Applikation Windows, Linux, MAC-OS, IOS, Android, Chrome-OS Siehe Zoom Kompatibilitätsliste Campus-Lizenz AVV
Einfache Live Proktorierung Zoom (+Moodle) Web-Service oder Applikation Windows, Linux, MAC-OS, IOS, Android, Chrome-OS Siehe Zoom Kompatibilitätsliste Campus-Lizenz + SSO AVV + HRZ
Live Proktorierung Zoom (+Moodle) Web-Service oder Applikation Windows, Linux, MAC-OS, IOS, Android, Chrome-OS Siehe Zoom Kompatibilitätsliste Campus-Lizenz + SSO AVV + HRZ
Automatisierte Proktorierung Proctorio Browser Plugin; Web-Service Windows, Linux, MAC-OS, Chrome-OS Chrome, Edge, Chromium Moodle + SSO AVV + HRZ
Rechnerbeschränkung Safe Exam Browser Applikation Windows, MAC-OS, IOS Moodle oder Config-Datei User
2 Kamera Aufsicht Zoom oder Zoom + Proctorio

8.11.3 Notwendige Geräte

Aufsichtstyp Dienst- / Programmname Webcams Mikrofon Upload Mbit/s Streamingdauer
SSO SSO TU-Darmstadt - - +Ja -
Abgabe mit Video-Einreichung Moodle +1 1 +5-6 Mbit/s Maximal 2 min
Abgabe mit Audio-Einreichung Moodle - 1 +1-2 Mbit/s Maximal 2 min
Mündliche Prüfung per Videokonferenz Zoom +1 1 +5-6 Mbits/s Maximal 45min
Einfache Live Proktorierung Zoom (+Moodle) +1 1 +5-6 Mbits/s Prüfungsdauer
Live Proktorierung Zoom (+Moodle) +1 1 +5-9 Mbits/s Prüfungsdauer
Automatisierte Proktorierung Proctorio +1 1 +5-6 Mbits/s Prüfungsdauer
Rechnerbeschränkung Safe Exam Browser - - +Ja -
2 Kamera Aufsicht Zoom oder Zoom + Proctorio +2 bzw. 2 bis 3 1 10-12 Mbit/s bzw. 15-18 Mbit/s Prüfungsdauer

8.11.4 Empfehlung der Aufsichtsformen nach Prüfungstyp

Aufsichtstyp Dienst- / Programmname Essay-Prüfung + Recherche Wissensprüfung closed book Gemischte Prüfung closed book Gemischte Prüfung + open book + keine Recherche Essay Prüfung + closed book viele Handschrift Fotos
SSO SSO TU Darmstadt +++ +++ +++ +++ +++ +++
Abgabe mit Video-Einreichung Moodle +++ -- -- - -- +
Abgabe mit Audio-Einreichung Moodle + -- -- - -- +
Mündliche Prüfung per Videokonferenz Zoom + - - + +++ ?
Einfache Live Proktorierung Zoom +++ - - + + +
Live Proktorierung Zoom + + + ++ +++ mit SEB ++
Automatisierte Proktorierung Proctorio ++ ++ +++ ++ ++ +
Rechnerbeschränkung SEB -- Zusätzlich ja Zusätzlich ok gut, wenn Hilfsmittel gestellt werden Gut, wenn keine freien Drittprogramme ?
2 Kamera Aufsicht Zoom ++ ++ +++ ++ +++ +
2 Kamera Aufsicht Zoom + Proctorio +++ ++ + + +

8.12 Rechtsgrundlagen für Online Prüfungen an der TU-Darmstadt und Datenschutz

Die Rahmenbedingungen stehen insgesamt. APB ist ist angepasst. Das Land Hessen hat eine entsprechende Verordnung geschaffen. Dezernat II arbeitet derzeit an einer Satzung, welche die Verordnung für online Prüfungen für die TU Darmstadt vervollständigt und wichtige Details regelt. Das Supportteam ist eingestellt, trainiert und mit Geheimhaltungsverpflichtungen ausgestattet. Ein Prüfungssystem auf Moodle-Basis wird aktuell geschaffen, welches dem Zweck der Online Prüfungen dient. Für die Übergangszeit werden für Abgabeprüfungen bzw. take home Exams ohne Aufsicht sind Regelungen vorgesehen.

8.12.1 APB Änderung

Die APB wurde für computergestützte Prüfungen in allen Formen in §11 (3) und in §5 (3) geöffnet. Link zur APB Fassung vom 17.09.2020: https://www.intern.tu-darmstadt.de/media/dezernat_ii/ordnungen/apb.pdf Die APB Änderung sieht somit vor, dass außerhalb von Krisensituationen computergestützte Prüfungen über die Prüfungsordnungen und den damit verbundenen Modulhandbüchern eingeführt werden. Ebenso liegt es in der Verantwortung von DEZ II, den Fachbereichen bzw. Studienbereichen oder auch den zuständigen zentralen Einrichtungen und zuletzt auch den Prüfenden angemessene Verfahren festzulegen. Für Krisensituationen ist der Weg über die Anpassung von Prüfungsordnungen zu schwerfällig also werden Verordnungen und ergänzende Satzungen notwendig. Es ist absehbar, dass nach der Corona-Krise entsprechende weitere Regelungen außerhalb der APB folgen werden. Wichtigste inhaltliche Zusammenfassung:

  • Prüfungen dürfen in Abschnitte unterteilt werden - schriftliche Präsenzarbeit und computergestützter Anteil oder auch Anteile auf Scanklausuren-Basis sowie nicht Aufsichtsarbeiten (Abgabeprüfungen)
  • Es dürfen alle erdenklichen sinnvollen Szenarien kreirt werden

8.12.2 Verordnung über die Durchführung elektronischer Fernprüfungen

Die Verordnung ist mit Stand 04.01.2021 noch nicht unter dem vorgesehen Link im Gesetz- und Verordnungsblatt Hessen einsehbar: http://starweb.hessen.de/cache/GVBL/2020/00066.pdf Also steht nur das Rundschreiben ab Seite 944 bzw. Folie 16 zur Verfügung: Verordnung 66 Diese Verordnung erlaubt:

  • Fernprüfungen mit Fernaufsicht oder Fernüberwachung bis 31.03.2022 bei Einschränkungen durch Infektionsgeschehen
  • Alle Formen von Prüfungen werden davon erfasst: schriftliche Aufsichtsarbeiten aller Art (Klausuren, Prüfungen, Testierungen), mündliche Prüfungen, praktische Prüfungen
  • Aufsichten per Proktoren also Aufsichtspersonal mit Videokonferenzsystem oder speziellen Systeme zwecks Täuschungsversuchsunterbindung
  • Aufsichten per automatisierter Aufnahme inklusive Auswertungsunterstützung durch Filter und K.I. zwecks Täuschungsversuchsunterbindung
  • Hochschulen dürfen ergänzende Satzungen erstellen
  • Alle notwendigen personenbezogenen, die zur Identifikation der Prüfungsteilnehmenden dürfen erhoben und gehalten werden solange dies für den Verwaltungsakt Prüfung notwendig ist
  • Für alle zwingend vorgeschriebenen Prüfungen sind Methoden der Fernaufsicht bzw. Fernüberwachung zulässig
  • Fernaufsichten und Fernüberwachungen dürfen in Notfällen aus der Pandemielage heraus mit Zustimmung von Datenschutzbeauftragten der Hochschule durchgeführt werden - die Satzung wird dies Verfahren vereinfachen.

Die Verordnung reglementiert Folgendes:

  • Prüfungsteilnehmende müssen außerhalb Notlagen, die Freiheit zur Wahl zwischen schriftlicher Präsenzprüfung und online Prüfung mit Fernaufsicht bzw. Fernüberwachung haben
  • Abgabeprüfungen dürfen immer angeboten werden
  • Prüfungsteilnehmende müssen die online Variante mit Fernaufsicht bzw. Fernüberwachung testen können, um entscheiden zu können, ob die technischen Voraussetzungen vorhanden sind erfolgreich an einer schrifltichen Prüfung teilnehmen zu können.
  • Die verwendete Software-Lösung muss dem Datenschutz genügen. Das ist sichergestellt durch die Wahl der Software und den vorliegenden AVV Verträgen.
  • Löschung der Überwachungsdaten, sobald diese nicht benötigt werden.
  • Lichtbildausweiskontrolle für Fernaufsichtsprüfungen bzw. bei Fernüberwachung vor der Prüfung bzw. abweichende Regelung nach Satzung - alternative Regelungen (asynchrone Identifikation per Bilddatenbank und Videokonferenzverikation) wird gerade geschaffen.
  • Ein Verbindungsabriss bedeutet eine Annullierung mit einer späterer Wiederholung, wenn kein Täuschungsversuch festgestellt wird. alternative Regelungen, die Lockerungen beinhalten im Bedarfsfall werden in der Satzung geregelt sein.
  • Zeitweise technische Störungen können zum geregelten Abbruch führen oder eine Behebung des Problems zu einer Fortsetzung der Prüfungen - Details hierzu werden in der Satzung genauer beschrieben.

8.12.3 Satzung für Alternative Prüfungsformen

Diese Satzung erlaubt, das Umwandeln von schriftlichen und mündlichen Prüfungen in Präsenz zu alternativen Prüfungsformen ohne eine Änderung der Prüfungsordnung während akuter Pandemiesituationen. Insbesondere sind “open book” Prüfungen ohne Fernaufsicht möglich ohne eine schriftliche Präsenzprüfung anbieten zu müssen. Fernaufsichtprüfungen werden mit einer weiter Satzung ermöglicht.

Satzung zu Alternativen Prüfungsformen

8.12.4 Satzung für Pilot-Fernaufsichtsprüfungen erweitert die Satzung für Alternative Prüfungsformen

Die Satzung wird derzeit ausgearbeitet. Sie wird nach Inkrafttreten mit dem Ende der Prüfungsphase des Wintersemesters 2021/2022 ablaufen. Die Satzung dient dazu ein Pilotierungsprojekt für Fernaufsichtprüfungen einen rechtlichen Rahmen zu geben. Die Teilnahme an der Pilotierung kann nur nach Vorgespräch stattfinden. Wichtige Regelungen über folgende Bereiche werden getroffen:

  • Zusätzliche Möglichkeiten zur geregelten Umwandlung von derzeitig festgeschriebenen Prüfungsformen in den Prüfungsordnungen und Modulhandbücher in eine angemessene Form für die aktuelle pandemische Situation.
  • Verfahrensregelungen: wie Entscheidung über das Angebot über den Wechsel der Prüfungsform oder Ummeldeverfahren
  • Umgang mit Risikogruppen im Sinne der RKI-Standards bzw. Einreisebeschränkungen unterliegen
  • Zoom-Einsatz für Fernaufsichten
  • Prüfungs- und Aufgabendesign vor Überwachung. Umkehrschluss soviel Überwachung wie nötig, so wenig technischer Aufwand wie möglich.
  • Verwendung von verifizierten Fotodatenbanken zur Identitätskontrolle TODO: Referenz zur Satzung sobald verfügbar

8.13 Geheimhaltungsverpflichtung des Supportteams

Das Supporteam ist über die Geheimhaltungspflichten belehrt worden und hat diese verstanden und bestätigt. Näheres kann im Beiblatt Supportteam nachgelesen werden. Es werden alle Bereiche personenbezogener Daten, Prüfungsunterlagen, Prozessdaten und weitere Interna geregelt. Informationsbeiblatt Support-Team

8.14 Rechtliche Unterstützung für Fernaufsichtsprüfungen

Unterstützung wird auf verschiedenen Kanälen geliefert. Sollten Sie selbst recherchierchen außerhalb der hier vorgestellten Wege, dann müssen Sie stets bedenken, dass die Quelle und der Herausgabezeitpunkt entscheident für die Relevanz sind. Achten Sie darauf, dass die Quellen sich auf das Land Hessen beziehen und bereits die Verordnung 66 berücksichtigen. Die Supportwege sind wie folgt:

  • Diese online Dokumentation - diese wurde unter Berücksichtigung des rechtlichen Rahmens erstellt bzw. parallel zur Erschaffung der Rahmenbedingungen. Viele einfache Fragen können hier geklärt werden.
  • Support-Team kann direkt angesprochen werden, um bei einfachen rechtliche Probleme zu unterstützen - im Groben was auch in der Dokumentation zu finden ist.
  • Ticket-System für online Prüfungen Support. Die Tickets werden vom Support-Team beantwortet ggf. auch in Rücksprache mit dem E-Learning Team. E-Mail des Ticketsystems:
  • Im Bedarfsfall werden Problemstellungen dem Dezernat II vorgelegt, wenn diese nicht niederschwellig durch den Support beantwortet werden können.
  • Beschwerdemanagement ist über online Prüfungen informiert und kann bei Problemen mit Prüfungsteilnehmenden oder Support-Team helfend eingreifen

8.15 Datenschutz

Die Werkzeuge für Online Prüfungen sind DSGVO konform im Sinne des Zwecks für Prüfungen und vom Datenschutz der TU Darmstadt genehmigt. Es werden voraussichtlich folgende 5 Hauptwerkzeuge zum Einsatz kommen:

  • Proctorio ~ automatisierte Fernaufsicht mit K.I. Filter zur Unterstützung von Fallentscheidungen im Täuschungsfall
  • Zoom ~ Fernaufsichtsprüfungen in kleinen Gruppen bzw. mündliche Prüfungen per Videokonferenz sowie Rückkanal für Rückfragen durch Prüfungsteilnehmende bei Fernaufsichtsprüfungen
  • Safe Exam Browser 3.1 (SEB) ~ zusätzliche Option zum Einschränken von Computern als Unterstützungsmaßnahme zu Proctorio oder Zoom für ausgewählte Szenarien
  • Cisco Jabber der TU Darmstadt für Aufsichten und Prüfungsleitung, um über verschiedene Zoom-Meetings oder Break-Out-Räumen hinweg Kontakt zu halten
  • Prüfungsmoodle Instanz ~ diese Moodle Instanz hat alle notwendigen Erweiterungen und Einstellungen vorkonfiguritert inklusive erweiterter personenbezogner Daten für Prüfungsteilnehmende

Weiterführende Informationen zur Wirkungsweise der Werkzeuge und erhobenen Daten: Werkzeuge und Datenschutz

8.16 Identitätsdienst bzw. Ausweiskontrollen oder Identitätskontrollen

In diesem Kapitel wird Theorie über die Identitätsdienste vermittelt und was die üblichen Werkzeuge sind.

Bei klassischen “Open Book Prüfungen” oder Abgabeprüfung sind keine Ausweiskontrollen vorgesehen. Sind in der “Open Book Prüfung” keine Videoeinreichungen durch Prüfungsteilnehmende vorgesehen, dann können Sie gerne zu Daten bei der Erstanmeldung weitergehn. Im Fall einer “Open Book Prüfung” mit Videoeinreichung kann eine asynchrone Ausweiskontrolle von Vorteil sein.

Bei Fernaufsichtsprüfungen ist die Ausweiskontrolle fester Bestandteil der Prüfung. Bei Proctorio Fernaufsichtsprüfungen ist die asynchrone Ausweiskontrolle unumgänglich. Wird Zoom für Fernprüfungszwecke verwendet, dann ist die asynchrone Ausweiskontrolle

8.16.1 Identitätsformen

Es gibt drei grundsätzliche Formen der Identitätsprüfung. Ein Verbund von Methoden aus den Formen ist die beste Möglichkeit eine Person zu identifizieren.

8.16.1.1 Authentifizierung durch Geheimnis beziehungsweise Wissen

Beispiele:

  • SSO Zugang mit TU-ID - Grundlegendes Sicherheitsfeature
  • Zusätzliche Passwörter für den Zugang sind möglich
  • Verwendung der Zoom-Campus-Lizenz
  • Alternativ sind noch von der Prüfungsleitung erstellte Kontensysteme möglich

Mit dem SSO Zugang wird die Zuordnung zwischen Einreichung und Prüfungsteilnehmende formal sichergestellt

  • Problem der Geheimnisweitergabe

Geheimnisse können leicht weitergeben werden, das betrifft alle Geheimnisse insbesondere alle Formen von Passwörter**

Vorteile

  • Üblicherweise bereits umgesetzt
  • SSO-Login-Weitergabe ist ein Rechtsbruch und kann verfolgt werden
  • Leicht koppelbar mit Eigenständigkeitserklärung
  • Problem der Zuordnung von Benutzerkonto und zu Einreichung gelöst

Nachteile

  • Geheimnisweitergabe ist im online Setting kaum aufdeckbar
  • Ohne weitere Absicherung ist der Schutz gegen mißbräuchlichen Einsatz schwach

8.16.1.2 Authentifizierung durch Besitz

  • Wichtige Besitztümer sind in diesem Kontext:

    • Amtlicher Lichtbildausweis
    • Studienausweis
  • Weitere Möglichkeiten:

    • Telefonnummer und Sim-Karte
    • Zoom-Campus-Lizenz

Elektronische Besitztümer sind denkbar, aber sind noch nicht für Prüfungszwecke implementiert. Langfristig sind diese denkbar. Beispiele:

  • Elektronischer Personalausweis
  • Athene-Card

Vorteile

  • Besitz existiert nur einmal
  • Besitz kann beim Austeller des Besitzstückes überprüft werden

Nachteile

  • Besitz kann übertragen werden an unerwünschte Personen
  • Im Online Setting können nur Besitztümer überprüft werden, die in einer Videokonferenz auf Echtheit überprüft werden können.

Die Videokonferenz zur Besitztumsüberprüfung kann direkt mit einer Biometrieüberprüfung verbunden werden, weil es sich regelmäßig um Lichtbildausweise handeln wird, die überprüft werden.

8.16.1.3 Authentifizierung durch Biometrie

Biometrie: Merkmale des menschlichen Körpers werden zur Identitätsbestimmung genutzt Wahrscheinlich istz Biometrie die älteste Methode Personen zu Identifizieren. Trotz allem ist Biometrie in der heutigen Zeit ein zu einem bösen Buzzword geworden. Der manuelle biometrische Abgleich findet bei jeder Personalauskontrolle statt.

Beispiele für Biometrische Daten:

  • Zuverlässige: Größe, (Augenfarbe), Gesichtsform, Armlänge, Beinlänge,..
  • Unzuverlässige: Gewicht, Haarfarbe, Frisur, Bart, Sehhilfen,…
  • Detailinformationen: Iris, Fingerabrücke, Gebiss,..
  • Weitere Ideen: Sprachsamples, Bewegungsmuster,…

Vorteile von Biometrie:

  • Biometrische Daten können nicht ohne weiteres übertragen / verraten werden wie ein Geheimnis oder Besitz
  • Analoge Imitation: deutlich schwerer als Besitz- oder Geheimnisweitergabe
  • Digitale Imitation: derzeit noch technisch aufwendig
  • Digitale Imitation, kann derzeit noch mit einfachen Mitteln aufgedeckt werden

Nachteile:

  • Alles Personenbezogene Daten ➜ Sicherung von Diensten und Daten
  • Derzeit keine Präsenzverfahren möglich ➜ nur Videokonferenzen

Lesbare Daten des Personalausweises: sehr ergiebig

Merkmale Klasse Eignung Zoom-Meeting
Name - Muss mit Zoom-Konto Passen
Lichtbild mit Hologramm Biometrie Ja, wichtig! Hologramm vorführen lassen!
Geburtsangaben Wissen für Rückfragen zu anderem Zeitpunkt
Ablauf des Ausweises Informationsqualität Wichtig! Je eher der Ausweis ausläuft desto weniger ist das Lichtbild verlässlich und ggf. andere Angaben
Augenfarbe Biometrie Ein wenig hilfreich - bunte Kontaktlinsen
Körpergröße Biometrie Ein wenig hilfreich
Ausstellungsbehörde Wissen/Rückfragen Wichtig bei Zweifel über Echtheit
Wohnort Wissen für Rückfragen zu anderem Zeitpunkt
Rückseitenbild Biometrie Ja, wichtig für Echtheit!
Personalausweisnummer Wissen für Rückfragen zu anderem Zeitpunkt

Datenspeicher Personalausweis:

  • verbindet Biometrie mit Wissen
  • Daten sind gesichert und bestätigt durch Ausstellungsbehörde

Verbesserung durch Elektronischen Personalausweis – so er denn implementiert wäre im Hochschulkontext

  • Erweitert den Personalausweis, um die Fähigkeit Geheimnis (PIN)
  • In Videokonferenz wird der weiterhin der Ausweis dem Aufsichtspersonal gezeigt
  • Passt die traditionelle Ausweiskontrolle, dann…
  • Eingabe des Ausweises in ein Lesegerät mit Pineingabe…

8.16.1.4 Personalausweisgesetz

Direktes Speichern von Personalausweisen ist für Behörden verboten!

Erlaubt ist das Speichern von allen Daten des Personalausweises.
Erlaubt ist das Speichern von Personalausweisen durch Auftragsverarbeitungsverarbeiter (AVV)
Das Speichern von Ausweisen durch AVV wird nur im Notfall eingesetzt, wenn keine anderen Ausweiskontrollen möglich sind. Das automatisierte Aufnehmen von Ausweisen durch Webcams birgt regelmäßig die Gefahr, dass die Aufnahme nicht fokusiert war oder durch Kompressionartefakte unlesbar wird.

Das heißt, das Prüfungs-Moodle wird bei der Erstanmeldung nur nötigste Daten erfragen.

Die Daten des Personalausweises und die Semesteranschrift werden im Personenidentifikationskurs bzw. Ausweiskontrollkurs erhoben mit Hilfe eines Formulars. Nur die jeweilige Prüfungsleitung kann die Daten Ihrer Prüfungsteilnehmenden einsehen.

8.16.1.5 Erhobene Daten durch das Prüfungs-Moodle bei der Erstanmeldung der Prüfungsteilnehmenden

  • Matrikelnummer
  • Fachbereich(e)
  • Studiengange bzw. Studiengänge
  • TU-ID

Alle Daten können helfen, bei Nachforschungen oder bei Rückfragen bezüglich der Identität.

8.16.2 Empfehlungen zur Auswahl der Identitätsprüfungsmethoden

“Open Book Prüfung” und Abgabeprüfung sind synonym.

Prüfungstyp Empfehlung Alternative
Mündliche Prüfung Ausweiskontrolle zu Beginn Prüfungsteilnehmender ist bekannt?
Abgabeprüfung SSP ggf. PW Ausweiskontrolle vorher?
Abgabeprüfung mit Audio / Video Einreichungen Referenzbildvergelich + Ausweiskontrolle SSO?
Abgabeprüfung mit Präsentation / mündliche Testierung Ausweiskontrolle zu beginn PTN ist bekannt?
Abgabeprüfung mit Audi/Video Selfie Referenzbildvergelich + Ausweiskontrolle SSO?
Abgabeprüfung mit Präsentation / mündliche Testierung Ausweiskontrolle zu beginn Prüfungsteilnehmende sind bekannt?
Fernaufsichtsprüfung mit automatisierter Aufnahme Referenzbildvergelich + Ausweiskontrolle Ausweiskontrolle
Fernaufsichtsprüfung live Aufsicht Referenzbildvergelich + Ausweiskontrolle Ausweiskontrolle
Praktische Prüfung live Übertragung Ausweiskontrolle zu Beginn Prüfungsteilnehmender ist bekannt?
Praktische Prüfung Videoabgabe Referenzbildvergelich + Ausweiskontrolle SSO?

8.16.3 Methoden und Anleitungen zur Ausweiskontrolle

8.16.3.1 SSO Login (üblicherweise unter Verwendung der TU-ID)

  • Beim Einsatz von Moodle bereits implementiert
  • TU-ID ersetzt beim Login die Matrikelnummer
  • Die Matrikelnummer könnte der Vollständigkeit in der Prüfung abgefragt werden – der Mehrwert ist eher gering

Dieser Ansatz ist üblicherweise Alternative Prüfungsformen also ohne Fernaufsicht ausreichend. Hier ist nichts zu implementieren.

8.16.3.2 Zusätzliche Passwörter

Zusätzliche Passwörter können zum Einsatz kommen, wenn der Zugang mittels Zeitsteuerung und Gruppenzugehörigkeit als nicht ausreichend angesehen wird.

  • Bei der Aktivität Test/Quiz können Passwörter gesetzt werden
  • Beim Einsatz von Safe Exam Browser kann ein Passwort in der Config gesetzt werden
  • Beim Einsatz von Proctorio wird automatisch ein internes Passwort verwendet
  • Abgabe per Aktivität „Aufgabe“ kennt keine Passwörter, jedoch können Voraussetzungen wie die Gruppenzugehörigkeit und abgeschlossene Aktivitäten ein Passwort ersetzen zusammen mit der Zeitschaltung.
  • Kombination aus Test und Aufgabe: Ein Test wird durch ein Passwort geschützt. Der Test erhält einen Aktivitätsabschluss der auf das Betreten des Test oder beim Erzeugen einer beliebigen Bewertung der Aufgaben. Der Test wird mit einem Passwort gesichert.
  • Etwaige Passwörter müssen rechtzeitig kommuniziert werden. Große Mengen von Emails oder Moodle Nachrichten brauchen eine gewisse Zeit bis diese an User ausgeliefert sind. Planen Sie je nach Anzahl 5 min bis 15 min ein. Wenn ein paralleles Zoom-Meeting geplant ist, dann hierüber mit Hilfe der Chatfunktion oder einer Host-Nachricht an alle Break-Out Räume das Passwort schneller zugestellt werden.

Dieser Ansatz kann eine Hürde oder Hilfe darstellen, um unerwünschte Prüfungsteilnehmende fernzuhalten.

8.16.3.3 Einfache Ausweiskontrolle per Videokonferenz für einzelne Prüfungsteilnehmende in Serie (z.B. mündliche Prüfung)

  • Das Meeting ist mit der Option “Inhaber der TU-Campus-Lizenz” anzulegen Zoom Einstellungen
  • Die Warteraumfreigabe ist hilfreich, damit unerwünschte Meeting-Teilnehmende nicht ins Meeting gelangen können.
  • Weiterhin ist wichtig, dass sich Prüfungsteilnehmende nicht umbenennen dürfen.
Zoom Einstellungen der Teilnehmendenlisten

Zoom Einstellungen der Teilnehmendenlisten

8.16.3.4 Ausweiskontrolle vieler Prüflinge parallel und in kurzer Zeit (kurz vor Prüfung) – ohne Referenzbild – synchron zur Prüfung

Dieses Szenario ist für Ausweiskontrollen bei Prüfungen mit Fernaufsicht durch Zoom anwendbar.

  • Grundeinstellungen wie bei Ausweiskontrolle einzelner Prüfungsteilnehmenden
  • Break-Out-Räume einrichten
    • x Räume für die Ausweiskontrolleure
    • y Räume für die Prüfungsdurchführung, falls live Aufsicht vorgesehen ist
    • z Reserve Räume
  • Host ist Koordinator: ist in keinem Break-Out-Room
  • Host verschiebt Prüfungsteilnehmenden zu den Ausweiskontrolleuren
  • Host verschiebt Prüfungsteilnehmenden zur Prüfungsdurchführung
  • Host und restliches Personal sollten alternativen Chat / Voicechat nutzen, um zu kommunizieren, wenn ein Prüfungsteilnehmender verschoben werden soll
  • Das Aufsichtspersonal führt die Ausweiskontrolliste siehe Ausweiskontrolliste führen
  • Wichtig ist die lückenlose Übergabe der Prüfungsteilnehmenden

Wichtig Anmerkungen: * Die Prozedur sollte vorher mit den Aufsichten geprobt werden. Insbesondere der Host also die Person, welche für das Transferieren von Prüflingen zuständig ist, muss üben. * Das exakte Vorgehen ist den Prüfungsteilnehmenden zu kommunizieren, damit die zeitlichen Verzögerungen für die Ausweiskontrolle möglichst gering sind * Gegebenenfalls können bei Trainingsrunden auch Prüfungsteilnehmende mitwirken.

8.16.3.5 Ausweiskontrolle während der Prüfung nur Zoom – ohne Referenzbild

  • Break-Out-Rooms einstellen oder Meetings für die Proktorengruppen
  • Jede Gruppe sollte 5 bis 7 Prüfungsteilnehmenden pro Proktor haben, was dann 15 bis 25 Prüfungsteilnehmenden mit entsprechend 3 oder 4 Proktoren pro Gruppe sind.
  • Proktorengruppen sollten niemals größer als 25 Prüflinge sein, weil die grafische Rechenleistung der Computer bei vielen Aufsichten nicht mehr zulässt.
  • Jede Proktorengruppe erhält einen Break-Out-Raum für die Ausweiskontrolle in der ein Proktor der Gruppe ist
  • Ausweiskontrolleur und Host stehen in Kontakt, um die Ausweiskontrolle nach einander in der Proktorengruppe durchzuführen
  • Wenn die Gruppe kontrolliert ist kann der Kontrolleur auch aus anderen Prüflinge kontrollieren oder kehrt zur Beaufsichtigung zurück
  • Wichtig! Ausweis muss bereit liegen.
  • Zumindest so, dass die Prüfungsteilnehmenden nicht aufstehen müssen, um den Ausweis zu holen. Wenn der Ausweis erst noch aus einem anderen Raum geholt werden muss, gibt das Angriffsfläche zum Mogeln.

Wichtig Anmerkungen: * Die Prozedur sollte vorher mit den Aufsichten geprobt werden. Insbesondere der Host also die Person, welche für das Transferieren von Prüflingen zuständig ist, muss üben. * Das exakte Vorgehen ist den Prüfungsteilnehmenden zu kommunizieren, damit die Ausweiskontrolle möglichst schnell erledigt sind und während kurzen Prüfungen im Prüfungszeitfenster erledigt sind. * Gegebenenfalls können bei Trainingsrunden auch Prüfungsteilnehmende mitwirken.

8.16.3.6 Ausweiskontrolle zum Bestätigen von Referenzbilder – asynchron zur Prüfung

Standardprozedur für Ausweiskontrollen aus technischer Sicht

  1. Nutzungsbedingungen und Klausurruchtlinien festlegen und durch Prüfungsteilnehmende bestätigen lassen. In den Nutzungsbedingungen und Klausurrichtlinien steht die Aufforderung zur Ausweiskontrolle im Ausweiskontrollkurs, damit ist die Prüfungsleitung etwaiige Probleme selbstständig zu lösen für die Fälle bei denen mehr Daten gebraucht werden. Die Einrichtung durch Support. Auswertung automatisch.
  2. Formular über einen Moodle Test einrichten in dem die Daten des Personalausweises und die Semesteranschrift abgefragt werden. Die Prüfungsteilnehmenden werden in Gruppen in das Prüfungssystem importiert, so dass nur die Prüfungsleitung Zugriff auf die Daten Ihrer Gruppe hat. Wird vom Support im Personenidentifikationskurs / Ausweiskontrollkurs angelegt.
  3. Neues Aufsichtpersonal muss eine kleine Geheimhaltungsverpflichtung akzeptieren, die in Form eines Moodle Tests in einem Personalkurs erledigt wird. Ist dies erledigt, dann werden die Ausweiskontrolleure in den Ausweiskontrollkurs vom Support eingetragen - zur Not kann dies auch die zuständige Prüfungsleitung vorgenommen werden.
  4. Es wird eine Aufgabe für Prüfungsteilnehmenden zur Verfügung gestellt zum Upload von frischen Fotos oder Videos des Gesichtes. Die Fotos bzw. Videos sollen das Gesicht der Prüfungsteilnehmenden frontaler Blickrichtung anzeigen. Zusätzlich werden die Prüfungsteilnehmenden nach den beiden Prüfnummern auf der Vorderseite des Personalausweises und einer Mobilfunknummer gefragt unter der diese erreichbar sein werden. Der Upload ist so geeinstellt, dass nach der Bewertung durch das Ausweiskontrollpersonal keine Änderung mehr möglich. Eine Bewertung mit 1 steht für alles ok. Vorfälle sind mit einem Kommentar zu versehen. Der Support richtet dies im Personenidentifikationskurs ein.
  5. Wenn der Fotoupload durchgeführt wurde, dann erhalten die Prüfungsteilnehmenden Zugriff auf eine Planer-Aktivität und wählen im Terminangebot des Ausweiskontrollpersonals einen verbindlichen Termin aus, um mit Hilfe eines Zoom-Meetings die Ausweiskontrolle durchzuführen. Die Zoom Meetings der Ausweiskontrolleure sollten als Dauermeetings eingerichtet werden. Mehr dazu unter Ausweiskontrollmeetings einrichten TODO. Die Termineinträge werden in Absprach mit den zuständigen Prüfungsleitungen und Prüfungsmoodle Adminstraition durch die Ausweiskontrolleure vorgenommen. Die Einrichtung des Planer wird durch den Sopport vorgenommen.
    • 2-5 min pro Prüfungsteilnehmenden einplanen
    • Die Ausweiskontrolle kann bereits einige Wochen vor der Prüfung erledigt werden
    • Keine Einzeltermine im Planer. Stattdessen Zeitblöcke von 15 bis 30 Minuten vorsehen mit entsprechende Teilnehmendenzahlen und der Verwendung der Warteraumfunktion.
  6. In der Ausweiskontrolle werden der Ausweise, das hochgeladene Foto bzw. Video, die hinterlegten Daten beim Fotoupload, das Moodle-Profil, der Name im Zoom-Meeting und Person im Zoom-Meeting vergleichen.
  7. Falls alles konsistent ist, dann werden das Foto oder das Video durch eine Bewertung mit 1 bestätigt. Andernfalls sollen Prüfungsteilnehmende sofortige Abhilfe schaffen und den Vorgang im Zeitfenster wiederholen.
  8. Der letzte Schritt ist der Auskontrolle passiert bei Zoom-Prüfungen geeignet vor oder während der Prüfung und bei Proctorio-Prüfungen nach der Prüfung durch Vergleich der hochgeladenen jetzt verizierten Fotos bzw. Videos mit der Videoübertragung oder Aufnahme. Unregelmäßigkeiten stellen üblicherweise Täuschungsversuche dar oder die Prüfung ist zumindest nicht bewerten bis zur Aufklärung bzw. Verwerfung. In solchen Fällen ist die Prüfungsleitung schnellstens zu unterrichten.
  • Die Referenzbildmethode kann so gestaltet werden, dass Aufsichtshelfer lange vor der Prüfung aktiv werden.
  • Durch Organisation nach ähnlichen Studiengängen in Moodle-Kursen für Ausweiskontrollzwecke genügen, kann in vielen Fällen eine Ausweiskontrolle für Prüfungsteilnehmende genügen, weil das Referenzbild mit Bestätigung verfügbar bleibt.
  • Die hochgeladenen Fotos sind im Vergleich zum Personalausweis neuer und machen das Entscheiden leichter!

→ Effizienzgewinn + Zeitliche Entkopplung

8.16.3.6.1 Ausweiskontrolle für viele Prüfungsteilnehmende parallel
  • Den Fotoupload wie bereits beschrieben vorbereiten
  • Zoom Meetings:
    • entweder für jeden Ausweiskontrolleur ein Meeting einrichten
    • Oder mit Break-Out-Rooms arbeiten mit Host der Prüfungsteilnehmenden aus dem Warteraum auf freie Ausweiskontrolle verteilt
    • Der Einsatz der Aktivität Planer ist hilfreich und vermeidet langes Warten mit der damit verbundenen schlechten Stimmung

8.16.3.7 Ausweiskontrolle durchführen

  1. Auf Personalausweis bestehen: Prüfungsteilnehmende können daheim nichts vergessen!
  2. Namensvergleich: Benutzername in Zoom, Name auf Ausweis, Anmeldeliste / Moodle Profil
  3. Lichtbild Vorderseite: sind die Hologramme durch bewegen erkennbar? Falls, nein anderes Licht verlangen; Immer noch nicht im Zweifel ablehnen.
  4. Rückseite des Ausweis zeigen lassen: kleines Bild muss zum großen passen → gute Beleuchtung hilft, ggf. Smartphone Kameras nutzen lassen.
  5. Lichtbild und Person in Zoom (und Fotoupload) sind als gleiche Person erkennbar? → Falls nicht, Ablaufdatum prüfen → zu alt, dann ablehnen; sonst nach neuerem amtlichen Lichtbildausweis fragen → falls nicht ok; ablehnen oder sich an zuständige Beschwerdestelle DEZ II Beschwerdemanagement wenden.
  6. Vergleich mit den weiteren Daten im Fotoupload falls nötig.
  7. Akzeptieren des Prüflings und ggf. Markierungen setzen wie die Bewertung eines Fotouploads auf bestanden oder 1 Punkt

Hinweise

  • Derzeit ist die Athene-Karte kein gültiger Ausweis, weil die Lichtbilder zum Teil selbst hochgeladen sind ohne die Möglichkeit zur Überprüfung.
  • Studienausweis kann zusätzlich vorgezeigt werden, jedoch erfüllt die Verwendung von SSO für Moodle und Zoom bereits den Zweck der Matrikelnummer
  • Im Online Setting ist es leichter als bei Präsenz-Meetings eine falsche Identität vorzutäuschen. Machen Sie die Identitätsprüfung gewissenhaft und haben Sie Mut Prüfungsteilnehmende abzulehnen – das macht u.U. weniger Probleme als ein Täuschungsversuch in der Prüfung
  • Asynchrone Ausweiskontrolle vor der Prüfung ist zu bevorzugen

8.16.3.8 Listenführung für Ausweiskontrollen

Moodle bringt alle nötigen Werkzeuge mit. Ein Export der Liste in Tabellen ist ebenso möglich. Die anfällenden Daten werden mit dem Kurs archiviert. Die Listenführung dient mit der Kommentarfunktion auch zur Dokumentation von Täuschungsversuchen.

8.16.3.8.1 Schaffung der Ausweiskontrollliste

Feststellen der Fernaufsichtsprüfungsteilnehmenden

  • Moodle eignet sich sehr gut für die Listeführung der Prüfungsteilnehmenden für online Prüfungen
  • Import aller Prüfungsteilnehmenden einer Prüfung aus TUCaN Listen in den betreffenden Kurs des Prüfungs-Moodle
  • Durch den Ummeldevorgang entsteht automatisch eine Gruppe mit allen Prüfungsteilnehmenden. Die zu kontrollierenden Prüfungsteilnehmenden stehen damit fest. Weitere Informationen zum Ummeldevorgang zur online Prüfung
  • Alternativ kann auch über das Bestätigen der Nutzungsbedingungen festgestellt werden, wer eine online Prüfung bestreiten möchte → Aktivität „Test/Quiz“ mit automatischer Auswertung mit Zusage/Absage → Test unendlich oft wiederholen können + Bestanden mit einem 1 Punkt (Kann in anderen Aktivitäten ausgewertet werden)
8.16.3.8.2 Führung der Ausweiskontrollliste für asynchrone Ausweiskontrolle mit Proctorio nach der Prüfung oder bei einer Zoom-Prüfung während der Prüfung
  • Aktivität „Aufgabe“ für das „abhaken“ der Prüflinge wird durch den Support angelegt.
  • Einstellungen:
    • Zeitfenster: egal
    • Voraussetzung: Gruppe online Prüfung
    • Keine Texteingabe oder Dateiupload für Prüfungsteilnehmende
    • Unsichtbar für Prüfungsteilnehmende
  • Vergleich
    • zwischen Foto bzw. Video aus dem Ausweiskontrollkurs und dem Video im Proctorio “Gradebook”
    • zwischen Foto bzw. Video aus dem Ausweiskontrollkurs und der eben gerade zu kontrollierenden Person während der Zoom-Prüfung
    • zwischen Foto bzw. Video aus dem Ausweiskontrollkurs und der Videoeinreichung in einer Aufgabe nach einer Abgabeprüfung mit Video-Einreichung
  • Bewertung: 1 bedeutet alles ok
  • Bewertung: 2 (am Besten zusammen mit einem Kommentar) bedeutet der Fall ist schwierig oder nicht eindeutig
  • Bewertung: 3 Die Prüfungsleitung sollte dringend nachschauen, weil ein Täuschungsversuch erkannt wurde
  • Bewertung: 0 oder leer - der Prüfungsteilnehmende war nicht anwesend

Bei bemerkenswerten Vorkommnissen immer ein Kommentar hinterlassen und die Prüfungsleitung verständigen

8.16.3.8.3 Führung der Liste für Zoom-Prüfungen mit synchroner Ausweiskontrolle
  • Aktivität „Aufgabe“ für das „abhaken“ der Prüflinge wird durch den Support im Prüfungskurs angelegt.
  • Einstellungen:
    • Zeitfenster: egal
    • Voraussetzung: Gruppe online Prüfung
    • Keine Texteingabe oder Dateiupload für Prüfungsteilnehmende
    • Unsichtbar für Prüfungsteilnehmende
  • Vergleich zwischen der eben gerade zu kontrollierenden Person und dem Ausweis während oder vor der Zoom-Prüfung
  • Bewertung: 1 bedeutet alles ok
  • Kommentare: bedeutet der Fall ist schwierig oder nicht eindeutig oder “Unter Vorbehalt wegen…”
  • Kommentare: Die Prüfungsleitung sollte dringend nachschauen, weil ein Täuschungsversuch erkannt wurde
  • Bewertung: 0 oder leer - der Prüfungsteilnehmende war nicht anwesend

Bei bemerkenswerten Vorkommnissen immer ein Kommentar hinterlassen und die Prüfungsleitung verständigen

8.17 Einschätzen der Anfälligkeit von Aufgaben bzgl. Täuschungsversuche

8.17.1 Angriffswege

8.17.1.1 Angriffswege: Kommunikation mit unerlaubten Helfende

  • Gruppenchatprogramme Prüfungsrechner
  • Gruppenchatprogramme Smartphone
  • Sprach / Videochat Prüfungsrechner
  • Sprach / Videochat Smartphone
  • Helfende im Raum
  • Bildschirmübertragung und Sprachverbindung / Knopf im Ohr / Kopfhörer mit Funkverbindung etc.
  • Remote Desktop Beantwortung durch Fremde
  • Illegale Gruppenarbeit

8.17.1.2 Angriffswege: Unerlaubte Hilfsmittel

  • Material auf dem Schreibtisch
  • Material auf dem Prüfungsrechner
  • Material auf dem Smartphone
  • Recherche mit Hilfe des Prüfungsrechners
  • Recherche auf dem Smartphone
  • Apps / Programme zur Erzeugung von Lösungen (z.B. Wolfram alpha, Mapple, Matlab, usw…)

8.17.1.3 Angriffswege: technische Angriffe

  • Virtuelle Maschinen, um zu versuchen Lockdown-Software zu umgehen
  • Abgriff des Videostreams vom Webcam-Treiber, um eine Videodatei / Videostreams einzuspielen mit eigenem Gesicht, um illegalen Stellvertreter zu verborgen
  • Abgriff des Videostreams vom Webcam-Treiber, um ein Deep-Fake-Filter einzusetzen, der das Gesicht illegaler Helfenden zu denen von Prüfungsteilnehmenden ändert.
  • SSO Login-Weitergabe an illegalen Helfende
  • Mikrofon abschalten / stummschalten
  • Vorsätzlicher Verbindungsabrisse
  • Toilettengang für unerlaubte Kommunikation, Recherche, o.Ä.

8.18 Eigenschaften von Aufgaben bzgl. Angreifbarkeit {

Die Taxonomiestufe ist ein guter Hinweis für generelle Angreifbarkeit der Aufgabe. Die folgenden Ausführungen gelten für Fernaufsichtsprüfungen und für “Open Book Prüfungen” bzw. Abgabeprüfungen.

  • Stufe 1: Wissensaufgaben; Stufe 2: Reproduktionsaufgaben
    • leicht Aufgabenstellung und Antworten oft leicht kommunizierbar;
    • Antworten oft leicht recherchierbar und nachschlagbar
  • Stufe 3: direkte Anwendung von gelernten Methoden / Wissen auf Problem
    • Kommunizierbarkeit von Frage / Antworten von leicht bis schwer;
    • von Vorteil wenn mehrere Lösungskonzepte möglich sind
  • Stufe 4 Analyse; Stufe 5 Synthese / Rekombination Methoden / Wissen / Neue Lösungsansätze; Stufe 6 Beurteilung / Urteile
    • Frage / Antwort meistens schwer kommunizierbar → insbesondere Szenarien
    • Argumentationsaufgaben → keine gleiche Einreichungen
    • Prüft tieferes Verständnis

Weitere Eigenschaften die Täuschungsversuche erschweren unabhängig von den Taxonomiestufen

  • Anzahl der Lösungskonzepte?
  • Neues / unbekanntes Problem?
  • Tabellen oder Bild oder Diagramm + Text in Frage und / oder Lösung?
  • Zeichnungen weiterführen lassen?
  • Zeichnungen von Grund auf erstellen lassen?
  • Aufgabenstellung enthält Szenario?
  • Einfache Wissensfrage kann in höhere Frage indirekt abgefragt werden?
  • Kann Lösung rein textuell wiedergegeben werden?

Weitere Eigenschaften die Täuschungsversuche erleichtern unabhängig von den Taxonomiestufen

  • Exakt eine Formulierung zur Lösung ist korrekt
  • Geschlossene Aufgaben: Prüfungsteilnehmende hat in Antwortwahlverfahren die Lösung zu wählen
  • Exakt ein Lösungskonzept ist als Lösung anerkannt
  • Lösung kann durch Recherche „abgeschrieben“ werden (wenn Recherche nicht erlaubt ist)
  • Lösung „Abschreiben“ aus Lehrmaterialien möglich (wenn keine Hilfsmittel erlaubt sind)
  • Halboffene Aufgaben: Lösung besteht aus Wortlisten, einzelne Zahlen, etc
  • Kurze Aufgabenstellungen / Aufgabenstellungen mit wenigen Informationen
  • Kleine Fill-In Aufgaben – mit gut benennbaren Feldern zum Ausfüllen

8.18.1 Abstrakte Angriffswege und der Umgang damit

Ein Überblick liefert die Tabelle Aufgabenanalyse mit Lösungsansätzen.
Dort sind auch Eigenschaften der Prüfung zu finden, die das Täuschen erschweren.

Im Prinzip geht es immer um 3 abstrakte Angriffswege:

  1. Unerlaubte Kommunikation erschweren
  2. Anwendung unerlaubter Hilfsmittel erschweren
  3. Technische Unterunterwanderung, die das Ziel hat unerlaubte Kommunikation und Hilfsmittel zu ermöglichen

Die abstrakten Angriffswege lassen sich auf 2 Arten entschärfen…

8.18.1.1 Herangehensweise 1: invasive Überwachung mit technischen Hilfsmitteln

Diese Heransgehensweise sind dem Pilotprojekt Fernaufsichtsprüfungen vorbehalten. Bei “Open Book Prüfungen” bzw. Abgabeprüfungen sind diese Mittel nicht anwendbar.

  • Technisch Komplex
    • Einsatz mehrerer Kameras?
    • Einsatz von Lockdown Software und Proktorierungssoftware?
    • Einsatz von menschlichen und K.I. Aufsichten gleichzeitig?
    • Deep-Fake Erkennung?
    • Kombination aus allem?
  • Im schlimmsten Fall personalintensiv
    • Videomaterial begutachten möglichst komplett?
    • Doppelter Aufwand wegen live Aufsicht durch Menschen und Videomaterial?
  • Im schlimmsten Fall kostenintensiv
    • Mehrere Systeme „mieten“?
    • Viel Personal viele Kosten → bzw. viele Gefallen bei anderen FGs und Dienststellen

Die Massnahmen können je nach Kombination sehr aufwendig werden und dennoch ineffektiv sein, wenn die Prüfungsaufgaben zu leicht kommuniziert werden können.

8.18.1.2 Herangehensweise 2: Aufgaben- und Prüfungsdesign unempfindlicher gegen die abstrakten 3 Täuschungswege machen

  • Wo es möglich ist eine Kofferklausur machen oder offizielle Lehrmaterialien mit der Klausur liefern wie Skripte, Bücher, Tabellenwerke, etc.
  • Wo es möglich ist Recherche zulassen, damit weniger technische Überwachung nötig ist.
  • Komplexe Aufgabenstellungen / Szenarien, damit Kommunikation zu Helfenden aufwändiger wird
  • Komplexe / Zusammengesetzte Antworten verlangen, damit Kommunikation von Helfenden zu Prüfungsteilnehmende oder zwischen Prüfungsteilnehmenden aufwändiger wird
  • Aufgabenpools und zufällige Aufgabenreihenfolgen statt eine starre Prüfung: damit Kommunikation schwieriger wird
  • Aufgabenstellungen variieren: Damit Kommunikation schwieriger wird.

Bei “Open Book Prüfungen” können Sie die Situation nur noch Verbessern in dem Sie gezielt beim Dezernat II nach Antiplagiat-Software-Lösungen fragen. Oder bei Dezernat II anfragen, ob Zoom das “Open Book Prüfungskonzept” für Ihre Prüfung erweitern darf, um wenigstens eine visuelle Referenz zu den Prüfungsteilnehmenden herstellen zu können und eine Ausweiskontrolle zu ermöglichen.

Im Fall von Fernaufsichtsprüfungen: Wurde Herangehensweise 2 so gut es möglich ausgeschöpft dann, kehren Sie zu Herangehensweise 1 zurück und entschärfen die Prüfungsmodalitäten soweit wie möglich – Im Idealfall reduziert sich der Aufwand erheblich:

  • Technische Überwachung reduziert sich zu Aufsicht
  • Feststellen, ob die Person vorm Rechner der erwartete Prüfungsteilnehmende war
  • Wo per Definition keine oder wenige unerlaubte Hilfsmittel existieren ist kaum Material zu sichten und Entscheidungen darüber fallen weg
  • Ohne unerlaubte Hilfsmittel – dann werden weniger technische Wege gesucht / implementiert, um technische Überwachung / Aufsicht zu umgehen.
  • Wenn die Kommunikation über Aufgaben und Antworten zeitintensiv ist, dann wird die Kommunikation unattraktiv – weniger Personalaufwand
  • Idealfall: Aufsicht per K.I. Proktorierung mit Verdachtsfalluntersuchung

8.18.2 Umwandeln der Aufgabenstellungen gegen Täuschungsversuche

Dieses Vorgehen eignet sich für “Open Book Prüfungen” genauso wie für Fernaufsichtsprüfungen.

Konzipieren Sie einen initialen Satz von Prüfungsaufgaben. Die kann ein initialer Aufgabendraft sein oder auch eine Abwandlung einer Altklausur. Dann wäre ein gutes Vorgehen folgende Liste durchzugehen:

  1. Aufgaben nach Taxonomiestufen und / oder Eigenschaften, die Täuschungsversuche erleichtern klassifizieren
  2. Die erkannten Aufgaben der Stufe 1 und 2 aufteilen in umwandelbar zu höherer Stufe oder durch neue Aufgaben höherer Stufe(4 bis 6) Überdecken zu lassen.
  3. Aufgaben identifizieren, die auch für mündliche Testierung / Präsentation der Lösung in Frage kommen und diese ggf. Abspalten zu Abgabeaufgaben
    • Überwachungsdauer verkürzen
    • Bewertungsarbeit verringern: Siehe „Abgabeprüfungen“
    • Aufgaben mit großer Antwortvarianz aus der Bewertungsarbeit nehmen
    • Aufdecken von Plagiaten mit Rückfragen – Einreichungen müssen erklärbar sein durch den Prüfungsteilnehmenden
  4. Aufgaben der Stufe 4 bis 6 nach Möglichkeit mit Szenarien oder Quellenmaterial oder Beiblätter ausstatten.
  5. Aufgaben mit Berechnungen in verschiedenen Varianten von Parametern oder mit Zufallszahlen ausstatten. Aufgabengeneratoren erschaffen lassen.
  6. Verfeinern von Aufgaben der Stufe 4 bis 6: Zusammengesetzte Antworten aus Text und einerZeichnungen also Diagramme, Tabellen oder Upload von Dateien etc. per Aufgabenstellung fordern
  7. Aufgabenpools also Aufgabenkategorien / Subkategorien bilden nach Themen und Schwierigkeitsgrad / Taxonomiestufen bilden, um Zufallsfragensgruppen anwenden zu können. (Im Zweifel haben Kategorien nur eine Aufgabe)
  8. Restlichen Aufgaben Stufe 1 & 2 gemäß Tabelle Aufgabenanalyse ändern
    • Aufzählungen mit Sortierziel ausstatten
    • MC-Aufgaben: Optionsreihenfolge randomisieren lassen
    • Zeichnungen / Diagramme / Graphen mit Beschriftungen statt reiner Text
    • MC-Aufgaben: Mit randomisierten Zahlen anwenden
    • Reproduktive Textaufgaben → Aufgabenstellung anpassen: Mit eigenen Worten formulieren lassen
  9. Aufgaben gemäß Tabelle Aufgabenanalyse variieren, um Aufgabenpools zu erschaffen
    • Szenarien leicht variieren
    • MC-Aufgaben variieren: Optionen variieren, negieren, austauschen
    • MC-Aufgaben variieren: Aufgabentext leicht variieren
    • Analyseziele, Problemlösungsziele, Optimierungsziele von Stufe 4 bis6 Aufgaben variieren
    • Anordnungsziele oder Ähnliches bei Stufe 1 Aufgaben variieren
  10. Gegebenenfalls Aufgaben der Stufen 4 bis 6 aus dem Test / Quiz abspalten - zu Abgabe-Aufgaben umwidmen, wenn keine Variation möglich ist:
    • Die Abgabe soll vom Prüfungsteilnehmenden durch Audio / Video-Einreichung kommentiert oder erläutert werden → Ziel indirekte Aufsicht / Ersatz für Proktorierung
    • Auf die Abgaben Quervergleiche bezüglich Plagiate durchführen
    • Prüfung unterteilen in Test / Quiz und eine beliebige Anzahl von Abgabe-Aufgaben → Ziele Überwachungsdauer verkürzen; Probleme durch Technik & Toilettengänge verringern
    • Test / Quiz und Abgabeaufgaben erhalten eigenes Zeitfenster mit Pause(n)

Weiterführendes Material zum Prüfungsdesign in Foliensatz „Prüfungsdesign“

Weiteres Material zu Abgabeaufgaben in den Foliensätzen „Abgabeaufgaben“ und Alternative Prüfungsformen

8.18.3 Absicherungsmöglichkeiten auf technischer Ebene: Sicht auf die Prüfung

  1. Keine Absicherung notwendig: Prüfung und Aufgaben sind derart gestaltet, dass eine Abgabeprüfung ausreichend ist.
  2. Video / Audio-Proktorierung mit Hilfe von Zoom
    • Desktopfreigabe kann angeordnet werden
    • Prüfungsteilnehmende in Break-Out Räumen unterteilen
    • Wenn genügend Personal vorhanden ist (1 Aufsicht pro 5-6 Prüfungsteilnehmenden)
  3. Automatisierte Proktorierung mit K.I. Auswertung: Proctorio
    • Verhindert doppelten Login eines Users (Weitergabe von SSO-Login)
    • Video / Audio / Desktopaufzeichnung mit einstellbaren Filtern
    • Optional: einfacher Kioskmodus, Wiedereintrittsregeln, nur Links im Test zulassen; Auflistung aufgerufener Webseiten in Chrome
  4. Einsatz von Lockdown-Software: Safe Exam Browser
    • Whitelist / Blacklist für Programme, Webseiten
    • Kiosk-Benutzeroberfläche

8.18.3.1 Keine Absicherung außer Eigenständigkeitserklärung ist ausreichend, wenn…

  • … die Prüfungsteilnehmenden kaum Kontakte ausgetauscht haben
  • … die Aufgabenstellungen hauptsächlich Argumentation einfordern
  • … die Lösung nicht recherchierbar oder nachschlagbar ist
  • … die Anzahl von Prüfungsteilnehmenden eher klein ist
  • … Helfende wegen Spezialwissen sind rar
  • … kaum Zeit für Kommunikation vorhanden ist

8.18.3.2 Video Proktorierung per Zoom, wenn…

  • … sich die Prüfungsteilnehmende kennen und damit eine Abgabeprüfung unzweckmäßig wird
  • … genügend Aufsichtspersonal ist vorhanden
  • … im Vordergrund steht, dass die Prüfungsteilnehmenden auch die eingeladenen Prüfungsteilnehmenden sind. Sozusagen als Erweiterung zur Abgabeprüfung.
  • … die Prüfung nicht besonders viele Teilnehmende hat ~ grob 50 zwischen 150 Teilnehmende
  • … viele Rückfragen per Chat sind zu erwarten sind
  • … kaum Zeit zur verdeckten Kommunikation bleibt
  • … einige Aufgabenstellungen sind geschlossen oder nur ein Lösungskonzept haben oder Ähnliches / bzw. keine Argumentationsaufgaben sind

8.18.3.3 Proktorierung per Proctorio, wenn…

  • … die Prüfung hat viele Teilnehmende mehr als 150
  • … unbedingt, wenn die Prüfung mehr als 250 Teilnehmende hat.
  • … kaum Aufsichtspersonal vorhanden ist, um alle Prüfungsteilnehmende im Auge zu behalten. Das heißt eine strenge Aufsicht ist nicht möglich, weil nicht das Verhältnis von 5 bis 7 Prüfungsteilnehmende pro Aufsichtsperson nicht eingehalten werden kann.
  • … einfacher Kioskmodus reicht, um Recherche & Nachschlagen zu erschweren
  • … Prüfung ist ähnlich wie bei Zoom-Variante gestaltet
  • … Copy´n´paste unterbunden werden soll
  • … Automatische Protokollierung erforderlich ist ( Wer ist wann ausgestiegen…)

8.18.4 Einsatz von Lockdown Software: Safe Exam Browser, wenn…

  • … die Kommunikation zusätzlich erschwert werden muss → Smartphones weiter nutzbar
  • … der Einsatz von Lehrmaterialien von lokalen Speicher oder Webspeicher erschwert werden soll → Smartphones!
  • … sichergestellt sein soll, dass nur zugelassene Programme verwendet werden
  • … copy´n ´paste verhindert werden soll
  • … Aufgabenstellungen zur Lösung, die Anwendung von Drittapplikationen erfordern – kein verschieben der Dateien
  • … Aufgabenstellungen mit umfangreichen Zeichnungen, Diagrammen, Tabellen oder Ähnlichem zusätzlich zu Texten, dann können diese schlechter kommuniziert werden durch Fotografien mit dem Smartphone
  • Falls keine weitere Absicherung vorgesehen ist, dann kann das Computeraudio eingeschränkt werden – Hilft nicht gegen Smartphones.

→ in den meisten Fällen ist für Online Prüfungen Lockdown Software ein zusätzlicher Schutz

8.18.4.1 Kombinationen der Absicherungsmöglichkeiten erhöhen die Wirksamkeit

  1. Prüfungen mit einer Mehrzahl von einfach kommunizierbaren Aufgaben und Antworten und keinerlei Randomisierung der Aufgaben / Aufgabenpools
    • Proctorio, Safe Exam Browser und Zoom Meeting als 2. Kamera für Hände und Gesichtprofil
    • Nachteile: technisch sehr aufwändig für Prüfungsteilnehmende, sehr Personalintensiv!
    • Vorteile: es funktionieren nur Taschenspielertricks wie in Präsenzprüfungen
  2. Prüfungen mit einer Mehrzahl einfach kommunizierbaren Aufgaben und Antworten, jedoch mit Randomisierung von Aufgaben / Aufgabenpools
    • Proctorio oder Zoom ggf. Safe Exam Browser
    • Nachteile: technisch aufwändig für Prüfungsteilnehmende, bei Zoom viel Personal gleichzeitig nötig; bei Proctorio ist Personal nicht zeitkritisch
    • Vorteile: technisch stabiler für Prüfungsteilnehmende, weil nur eine Videoverbindung nötig ist; verdeckte Kommunikation ist immer noch schwierig
  3. Prüfungen in denen Recherche erlaubt ist
    • Proctorio oder Zoom
    • Vorteile: Es reicht aus die Identität des Prüfungsteilnehmenden sicherzustellen; unerwünschte Kommunikation ist weiterhin erschwert über Smartphones; Kommunikation über den Computer wird aufgenommen; Argumentative Aufgaben können nicht einfach kopiert werden
    • Nachteile: Aufgabenstellungen müssen darauf ausgelegt sein

8.18.4.2 Fazit

  • Halten Sie den Überwachungsaufwand klein:
    • Lieber wenige komplexe Aufgaben statt vieler kleiner Aufgaben
    • Recherche zulassen
    • Nachschlagen zulassen
    • Zeitdruck – Überpunkten, viele Aufgaben – keine Zeit zum unerlaubten Nachschlagen
  • Machen Sie Kommunikation unattraktiv
    • Aufgabenkategorien anwenden
    • Aufgaben randomisieren
    • Aufgabenreihenfolgen randomisieren
    • Zusammengesetzte Antworten
    • Komplexe Aufgaben und Antworten
    • Zeitdruck – Überpunkten, viele Aufgaben – keine Zeit sich mit Kommunikation
  • Machen Sie Kommunikation auffällig
    • Bei Argumentationsfragen können keine gleichen Auftreten in diesen Fällen liegt ein Plagiat vor
    • Kommunikation nur effizient über Fotografien mit Smartphone → fällt bei Videoaufnahmen auf

Gestalten Sie die Prüfung so, dass Zoom oder Proctorio ausreicht.
Ideal wäre, wenn keine Absicherung nötig ist.
Teilen Sie die Prüfung in verschiedene angemessene Formate!

8.18.4.3 Letzte Tricks

Deep Fakes und Videoeinspielungen erkennen

  • Bei Proctorio überwachten Prüfungen eine Aufgabe zu Beginn einbauen, die verlangt, die Hände vor das Gesicht zu halten oder einen Gegenstand.
    Es ist der Zeitpunkt als Aufgabenantwort einzutragen, damit die Videostelle schnell gefunden werden kann.
  • Bei Zoom überwachten Prüfungen, einzelne Prüfungsteilnehmende auffordern irgendetwas zu tun. Z.B. Ausweise zu zeigen oder Ähnliches.

Der DeepFake Algorithmus wird wahrscheinlich fehlerhaft Arbeiten.
Im besten Fall wird sogar stellenweise das Originalgesicht erkennbar.

Bei eingespielten Videos kann die Person nicht auf diese Anweisungen reagieren und fällt auf.

Eine Zusammenfassung der Absicherungsmöglichkeiten durch Werkzeuge finden Sie in der Tabelle für Absicherungsmöglichkeiten-Aufgabentabelle und eine Zusammenfassung der Werkzeuge.